Hans Knall

Hans Knall
Hans Knall
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook Profil
Facebook Seite

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






NEIN zum EU Entwaffnungsgesetz!
Dass die These ab­surd ist, der­nach durch die „­Ver­schär­fung des Waf­fen­rechts" ein sich um jeg­li­ches Recht fou­tie­ren­der „Ter­ro­ris­mus" ein­ge­schränkt wer­den könn&
Sind IS-Rückkehrerfamilien​ wirklich kontrollierbar?
Viele der ISIS-Kämp­fer nah­men ihre Fa­mi­li­en, auch kleine Kin­der mit, als sie nach Sy­rien gin­gen. Eine schwe­disch­spra­chig​e Fa­mi­lie, die zu ISIS ge­reist war, hatte ein Home Movie
EU-„Rahmenvertrag“ und Selbstbestimmungsinit​​iative
Zwar wird es in un­se­ren Main­stre­am­me­dien ge­flis­sent­lich tot­ge­schwie­gen, aber trotz­dem ist nicht zu leug­nen, dass in der EU ein Pa
Verstösst der Föderalismus gegen die Bundesverfassung?
Bei­trag von Yvonne Bloch, Par­tei­frei­htt­ps:​​​//ww­w.vi­men­tis.ch​/​​d/­dia­lo­g/readar​­t​i​c­le/­ver­sto­es​s-­​de
Schleichwerbung für Fördermittel bei Existenzgründung in der
Beim Blog „För­der­mit­tel bei Exis­tenz­grün­dung in der Schweiz" von „­Mar­lene Wim­stein" (sic!)htt­ps://ww­w.​vi­men­tis.ch/d/­dia­​lo­g/readar­tic­le/­bR

Seite 1 von 2 | 1 2





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 7 Stunden Kommentar zu
SR-Wahlen 2019: Roger Köppel in den Ständerat!
Tatsächlich, Herr Jossi? Sie begreifen Herrn Benders Geldsystem?
Dann hätte ich die Bitte an Sie, dieses „Geldsystem“ doch einmal in nachvollziehbaren und logischen Gedankenfolgen zu erklären, damit auch andere, (wie ich zum Beispiel, der immerhin 25 Jahre lang eine Allfinanz-Beratungsfi​rma mit bis zu 50 Mitarbeitern und Vertragspartnern geleitet hat) sie begreifen können.
Herr Bender scheint mir dazu nicht in der Lage.
-
Vor 23 Stunden Kommentar zu
SVP und Klimapolitik
Doch, Phil A, es gibt „eine Partei die den Kampf gegen das Umverteilungsinstrume​nt Klimapolitik aufgenommen hat“! Es ist einmal mehr die SVP die einsam für unsere Rechte und auch bei diesem Thema gegen die fortschreitende Versklavung kämpft. Immerhin handelt es sich um die wählerstärkste Partei in der Schweiz.
Es ist an der Zeit, diese Tatsache im Hinblick auf die Herbstwahlen auch klar zu kommunizieren.
https://www.svp.ch/​wp-content/uploads/Ra​ubzugaufMittelstand_P​ositionspapier_15.6.2​019-d.pdf
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
GEGEN MEHR MITTEL FÜR DEN AUSBAU DER NATIONALSTRASSEN
„Wer jedoch nichts gegen die ungebremste Einwanderung unternimmt und dennoch keine Strassen bauen will, wird Stau, Chaos und Unfrieden ernten.“
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Europa am Ende - Ursula von der Leyen die Abrissbirne
Herr Kuske hat Sie ja gewarnt, Herr Nabulon. Obschon er den Text mit Sicherheit irgendwo kopiert und unverändert hier eingestellt hat, wird immerhin gleich zu Anfang darauf hingewiesen:
„Und nicht vergessen, der Autor ist weder Historiker noch Journalist, er ist nur ein mit viel Fantasie und Halbwissen gesegneter Laie.“

Dem kann man nur zustimmen…
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Rahmenabkommen ablehnen
Ich habe diesen Artikel bisher nicht kommentiert, Herr Bernasconi, weil ich ihm nichts beizufügen habe. Mit Ihren Ausführungen und vor allem mit dem daraus gezogenen Schluss (Rahmenabkommen unter gar keinen Umständen unterzeichnen) haben Sie alles Wichtige bereits erwähnt.
Ich hoffe, dass sich viele Unentschlossene und Bürger, die sich mit diesem unsäglichen Vorhaben noch nicht vertieft auseinandergesetzt haben, durch Ihren Artikel aufgefordert fühlen, sich der Gefahren für unsere Freiheit bewusst zu werden.
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
SR-Wahlen 2019: Roger Köppel in den Ständerat!
Unter dem Titel, Herr Bader, „Rahmenvertrag“ gibt es überhaupt keine Möglichkeit für die Schweiz zuzustimmen. Denn das Wesen eines Rahmenvertrags ist es ja, die „Bedingungen“ so zu vereinbaren, dass die Schweiz künftig ohne Einspruchsmöglichkeit​ EU-Recht umgehend übernehmen muss.

Anders ist es bei „bilateralen“ Verträgen, die die Bedingungen zu bestimmten Fragen aufgrund der Interessenabwägung beider Seiten endgültig festlegen. Jede Änderung oder so genannte „Weiterentwicklung“ muss wieder neu verhandelt und von beiden Seiten gleichberechtigt vereinbart werden. Inklusive die Berücksichtigung der direkten Demokratie in der Schweiz mit vollem Referendumsrecht.
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
SR-Wahlen 2019: Roger Köppel in den Ständerat!
Wenn es Ihnen, Herr Bader, „so vorkommt, als würde es (der Rahmenvertrag) den Untergang der Schweiz bedeuten“, dann ist das keine Fehlinterpretation, weil nämlich genau dies eintreten würde, sollten wir ihn akzeptieren.

Wir hätten kein Stimmrecht mehr, denn alle Rechtsbestimmungen werden ausschliesslich und ohne Stimmrecht für die Schweiz von der EU erlassen. Die Schweiz würde sich verpflichten sämtliches Recht ohne weiteren politischen Einspruch zu übernehmen (dynamisch).

Damit kann gegen ein neues Gesetz der EU kein Referendum ergriffen werden, weil jede Ablehnung einer Gesetzesänderung (-Entwicklung) gegen „internationales“, respektive EU-Recht verstossen würde.
Das Einzige was noch übrigbleiben würde, ist eine Initiative für die Kündigung der gesamten Verträge mit der EU, die mit Superguillotineklause​ln miteinander verkettet sind.

Sollte die Schweiz „vertragsbrüchig“ (das wäre der Fall, wenn sie ein neues Gesetz nicht umgehend übernimmt) dann kann die EU gemäss demselben Rahmenvertrag Strafmassnahmen gegen die Schweiz ergreifen um sie zu sanktionieren und sie zum Umsetzen der fraglichen Rechtserlasse zu zwingen. Volksentscheide sind nicht vorgesehen.
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
SVP und Klimapolitik
Noch hätten wir die REchte und die Chancen es zu verhindern, Herr Kawaphil. Werden die Schweizer den Mut haben?
-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
Tieflöhne: Lohn muss Lebensunterhalt ermöglichen!
Man müsste sich halt mal darüber unterhalten, ob ein „minimaler Lebensstandard“ grundsätzlich auch die Leasing-Rate für den 3er BMW beinhalten muss…
-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
SR-Wahlen 2019: Roger Köppel in den Ständerat!
Herr Schneider fühlt sich als „Publizist“ halt verpflichtet dauernd irgendetwas zu publizieren, auch wenn er selber eigentlich gar nichts zu sagen hat. Das muss man aus berufsethischen Gründen tolerieren, Herr Bader.
-