Finanzen, Steuern > Sonstiges,

Trading in der Schweiz

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Trading bezeichnet den Handel mit Börsenwerten. Obwohl die Schweiz für ihren Finanzsektor bekannt ist, ist das Trading für viele Laien noch eine Fremdsache. Welche Grundbegrifflichkeite​​n sollte man im Bereich des Tradings kennen, welche gesetzlichen Vorgaben gibt es und was hat es mit dem Online-Trading auf sich?

 

Grundlegende Begrifflichkeiten 

Tr​​ading bezeichnet das Kaufen und Verkaufen von Börsenwerten wie Aktien, Zertifikaten und anderen Finanzprodukten. Im Grunde können alle Aktienbesitzer sich als Trader bezeichnen, denn sobald man eine einzelne Aktie kauft, betreibt man Trading. An der Börse selber werden als Trader häufig nur erfahrene Anleger bezeichnet, die regelmässig handeln und ihr Geschäft verstehen. Man unterscheidet zwischen langfristigem Trading (Wertpapiere, die möglichst mehrere Jahre gehalten werden sollen) und kurzfristigem Trading (zum Beispiel in Form von Derivaten), das wiederum mit höheren Verlustrisiken verbunden ist. Viele Geschäfte finden dabei über Broker statt. Ein Broker ist eine Person oder Firma, die im Auftrag des Traders Handelsaufträge platziert. 

 

Online-​​Trading

Eine immer beliebtere Form des Handels stellt das Online-Trading dar, bei dem Käufe (unter Zuhilfenahme einer Plattform) über das Internet abgeschlossen werden. Gerade beim Online-Trading ist es wichtig, die Grundlagen des Tradings und die Terminologie zu kennen. Wer noch nicht weiss, was Wechselkursbindung, Zeitwert, Trailing-Stops oder ein Hedgefond sind, der studiert am besten einen Trading Glossar, das die wichtigsten Begrifflichkeiten erklärt

Häufig ist das Finden des richtigen Anbieters komplex: Hier gilt es, sich über Gebühren, Dienstleistungen und Sparpotenziale der verschiedenen Plattformen zu informieren. Gerade die Preisdifferenzen sind erstaunlich gross - die teuersten Handelsplattformen kosten gerne einmal doppelt so viel, wie die günstigeren. Gute Anbieter bieten den Kunden sowohl auf Smartphone und Tablets zugeschnittene Apps, als auch Browser-basierte Desktop Anwendungen und ermöglichen den Zugriff auf eine Vielzahl von Märkten. 

 

Gesetzgeb​​ung

Trading wird vom Schweizer Gesetzgeber streng reguliert. Nach dem Börsengesetz der Schweiz ist eine Börse bewilligungspflichtig​​ (Polizeibewilligung) und muss dafür verschiedene Voraussetzungen erfüllen. Beispielsweise muss die Börse ein Reglement erlassen, welches die Erfüllung der Pflichten gemäss BEHG gewährleistet. Dieses Reglement muss von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) genehmigt werden. 

Effektenhänd​​ler (Börsenhändler) benötigen ebenfalls eine Bewilligung der FINMA. „Effekten“ ist der Sammelbegriff für am Kapitalmarkt handelbare und fungible Wertpapiere. Händler besitzen eine Informationspflicht, aufgrund derer sie Kunden auf Risiken einer bestimmten Geschäftsart aufmerksam machen müssen. Ausserdem gibt es eine Sorgfaltspflicht einzuhalten, wonach Aufträge zeitlich, örtlich und preislich auf bestmögliche Weise zu erfüllen sind. Zuletzt muss ein Effektenhändler auch die Treuepflicht beachten, gemäß derer er sicherzustellen hat, dass Kunden durch einen Interessenkonflikt nicht benachteiligt und zu jeder Zeit gleich behandelt werden. Auch die Führung eines Journals und Meldungen an die Meldestelle der Börse sind vorgeschrieben.

 

Ein​​ komplexes Themengebiet

Trading (egal ob online oder klassisch) ist für Neueinsteiger ein komplexes Themengebiet. Die Wandlung hin zum Internet-Handel und die damit verbundene Öffnung des Trading für neue Zielgruppen, hat zu einer Ausweitung des Handels geführt. Für eine kapitalistische Wirtschaftsform stellt der Handel mit Aktien eine große Bereicherung dar - nur durch Investitionen in aufstrebende Märkte kann Wirtschaftswachstum garantiert und Kapital für die Wirtschaft zur Verfügung gestellt werden. Dadurch erhält das Trading auch politische Relevanz. Für das reibungslose Funktionieren des Marktes ist ein Ausgleich zwischen Freiheit der Trader und Regulierung durch den Staat notwendig. Durch die positiven Auswirkungen auf die Wirtschaft entfaltet der Börsenhandel auch für Nicht-Anleger vorteilhafte Kräfte.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Die Kommentarfunktion wurde vom Autor des Blogs geschlossen.

Noch keine Beiträge vorhanden. Schreiben Sie den ersten!