Gilbert Hottinger Parteifrei

Gilbert Hottinger
Gilbert Hottinger Parteifrei
Wohnort: .-.
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Pharma-Industrie: Gehen die Gewinne jetzt allem Anderen vor?
No­var­tis gab Ges­tern be­kannt, dass in der Schweiz rund 2100 Stel­len ge­stri­chen & ab­ge­baut wer­den. Be­trof­fen sind vor allem die Stand&sh
Wurde Brüsseler EU im Dritten Reich geplant ?
Man mag es kaum aus­spre­chen: Waren Hit­ler und seine Na­zio­na­lis­ten etwa die Weg­be­rei­ter für die In­ter­na­tio­na­lis­​​​​te
Hat Economiesuisse den Kopf verloren ?
Es war nicht an­ders zu er­war­ten: Die Eco­no­mie­suisse un­ter­stützt das In­sti­tu­tio­nelle Ab­kom­men (In­stA) mit der Eu­ropäi&sh
Aktuelle EU, Eine Analogie der „Europa Union“ Hitlers 1942 ?
Ging es Hit­ler nicht nur um den Le­bens­raum im Os­ten, son­dern viel­mehr auch um eine Neue Ord­nung für Eu­ro­pa? Rei­chen die Wur­zeln der eu­ropäi
Regieren die Welt ausschliesslich Habsüchtige?
Der Modus des HA­BENS, der sich auf ma­te­ri­el­len Be­sitz kon­zen­triert, auf Ge­winn­sucht, Macht, Agres­sion und der GIER, Neid und Ge­walt ver­

Seite 1 von 90 | 1 2 3 4 Letzte

Dafür setze ich mich ein

Menschen, Familie & die Geselllschaft, das eigene Revier, die Souverenität der Schweiz, das direkt-demokratische System, das die Menschen an der Basis, den Souverän (noch) miteinbezieht,
also eine Regierungsform von Unten nach Oben, zuoberst ist die Exekutive, der Bundesrat, er exekutiert den Willen des Souverän gemäss Verfassung & seinem geleisteten Eid.



Das habe ich erreicht

Auf eigenen Beinen zu stehen, einen eigenen Betrieb mit Angestellten aus dem Nichts sehr erfolgreich auf die Beine gestellt, der allen "Stürmen" bislang Stand hielt. L-Motto; Freue dich auch an den kleinen Erfolgserlebnissen & würdige sie als etwas Lebendiges. Das Leben ist Ueberfluss & wir dürfen teilnehmen, auch wenn wir uns zwischendurch mal bücken müssen.
Bürgerinitiativen erfolgreich lanciert.



Meine politischen Ämter und Engagements




Hobbies / Interessen

Geschichte, Literatur, Musik, Kulturen, Gesellschaft, Justiz



Meine neusten Kommentare

Vor 11 Stunden Kommentar zu
Wagenknecht: Fachkräfte im Inland ausbilden.
@Frau Stutz

Ich schätze Ihre Kommentare hier bei Vimentis fast immer sehr. Sie sind eine Frau mit Zivilcourage, Charakter, Sachverstand & eingebrannter Lebenserfahrung, kurz mit beiden Beinen auf dem Boden der Realitäten. Heute eine schon fast ausgestorbene weibliche Spezie, leider Gottes.

Sie fragten sich: "Ich suche immer noch das Motiv dahinter! Was stimmt mit den Damen nicht? Was ist da nur passiert?! "

Ich versuche mal ein Antwort: Menschen fremder Kulturen, Migranten sind doch mehrheitlich (vor allem bei den Asylanten und Armutsflüchtlingen) männlich, die kommen ohne Partnerin hierher, und lachen sich halt zwangsläufig eine Frau an, die schnellste, beste Hilfe für alle ihre Anliegen, subito vorhanden, weil das spricht sich rum. Da sind sie den einheimischen Männern mehrheitlich schon um einiges voraus, die wissen was "emanzipierte" Frau will, was ihr gefällt, was sie hören will ect. Die Mutterhormone - bei der diesbezüglich unbefriedigten Frau - sie tragen das ihre schnell dazu bei, und geboren ist das Helfersyndrom, der "Gutmensch", mehrheitlich ein Leben lang anhaltend. Das sind keine schlechten Menschen, schlechten, bösen Frauen, nein, sie tun einfach nur zwangsläufig was SIE für richtig halten. Ein Paradebeispiel ist z.B. Frau S. Sommaruga, 1. hat sie keine Kinder, und 2. keinen Mann mehr, sie lebt meines Wissens jetzt alleine, getrennt in ihrer grossen Wohnung. Analog bei Merkel, sie hat auch keine eigenen Kinder. Da ist es doch verständlich, man muss zwangsläufig (völlig unbewusst natürlich) kompensieren. Denn es liegt tief im Weibe verankert, zu umsorgen, zu versorgen, dadurch beachtet, geachtet und geliebt zu werden, alles menschlich. Dies alles beherrschen & befriedigen fremde, exotische, misteriöse Kulturmmänner eben viel besser, denn Einheimische, denn bei ihnen zu Hause ist dies meist die einzige Chance, überhaupt zu überleben. Eben diese "Muttergefühle" bei einer Frau zu wecken, dass sie ihn mit allem umsorge, dafür selber arbeiten geht. Selbst wenn - früher oder später - ob der zu grossen Kulturunterschiede solche Beziehungen dann fast zwangsläufig wieder auseinander gehen, will man gleich "schönes" möglichst schnell wieder erleben, und das ganze beginnt von vorne, ein Leben lang. Manche werden richtig süchtig, gehen dann direkt in 3. Weltänder. Solche jungen Frauen machen immer wieder die gleichen Fehler, weil die ja sehr ausgeprägte weibliche Eitelkeit, es anscheinend einfach nicht wahrhaben will, dass sie nicht (immer) die Beste ist.

So sehe ich das "Helfersyndrom", von meiner jahrelangen Praxis bei der Fremdenpolizei, und aus reellen Geschichten die das Leben schrieb. Jedem das Seine, denn alles was wir säen, das müssen wir später - ganz natürlich & der Schöpfung gemäss - dann eben auch ernten, im Guten wie im Bösen. Daraus erwächst die nötige, einem immer hilfreicher werdende Lebenserfahrung, und die eindrücklichsten, fruchtbarsten bezieht der Mensch bekanntlich immer aus Enttäuschungen.

Was ich bei den weiblichen "Gutmenschen" jedoch moniere ist, dass sie sich mehrheitlich ihre Abenteuer von den Steuerzahlern, den Sozialkassen bezahlen lassen. Jene Frauen - also Entwicklungshelferinn​en im privaten Bereich - welche dies konsequent, gerecht auch selber finanzieren, das finde ich durchaus dann in Ordnung, denn jedem Menschen gilt es das Selbstbestimmungsrech​t, den freien Willen zuzugestehen, immer unter der Bedingung, andere nicht für seine privaten "Kapriolen" in Mitgefangenschaft zu nehmen.

Gedanken springen wie Flöhe von einem zum anderen, aber sie beissen nicht jeden. Von G.B. Shaw

-
Vor 23 Stunden Kommentar zu
Hitlers Generalstabschef landete im Konzentrationslager
@Herr H. Knall

Wenn das so zutreffen würde, wie Sie schreiben, ja dann wäre H. Zoller kein Troll. Er provozierte Sie aber völlig daneben, und das wusste er mit Bestimmheit auch, indem er geschrieben hat: “Was würde es kosten, die Schweizer Armee so hochzurüsten, damit sie sich erfolgreich gegen die Militärmacht von Russland, USA, China etc. verteidigen könnte?" Eine rein provakative Frage, und Sie haben iohm ja die sachlich richtige Anwort gegeben.
Dann kommt die 2. Provokation: "Ist also die Finanzierung dieser von Ihnen beschriebenen Verteidigungsarmee in Bezug auf die Bedrohungslage verhältnismässig?"
I​m Klartext, keine Bedrohungslage, also auch keinerlei Finanzierung einer Armee erforderlich. Verstehen Sie diesen Hintergrund denn nicht, die Grünen und die Roten wollen die Internationale, da braucht es keinerlei Armee, alle dürfen das Land überschwemmen und einnehmen, wir gestehen Ihnen jetzt ja sogar beim Überschreiten der Landesgrenze sofortige Gleichberechtigung in allem zu.

Bewunderswert finde ich Ihre beiden Antworten, Sie haben die Ruhe bewahrt, sachlich geantwortet. Auf solche offensichtlichen Provokationen antworte ich gar nicht mehr, eben weil:

Nochma​​​​​l​s​:​​ Was ist ein Troll,

Persönliche​ Provokationen sind ihr Ziel, sie sind in der Regel unterschwellig, hinterhältig und beachten meistens sogar die rote Linie, welche keine strafrechtliche Konsequenzen auslöst. Auf diese Weise vermeiden oder verzögern Trolle auch ihren Ausschluss aus administrierten Foren.

Nach Judith Donath ist das Trollen für den Autor ein DIABOLISCH BÖSES SPIEL, in welchem das einzige Ziel, die Provokation von möglichst erbosten, unsachlichen Antworten ist.

-
Vor einem Tag Kommentar zu
Hitlers Generalstabschef landete im Konzentrationslager
@Neuer Troll "Bruno Zoller", feige, hinterhältig ohne persönliches Profil bei Vimentis wieder unterwegs, ein V-Forums-Verstoss.


​Die gesuchte Person wurde nicht gefunden oder hat kein Blog bei Vimentis.

An ALLE Vimentis-Forumsteilne​​​​hmer/Innen

Trol​l Gift verspritzend mit dem einzigen Zweck,

UNFRIEDEN ZU STIFTEN, EINE SACHLICHE DISKUSSION UNTER DEN VIMENTIS-FORUMSTEILNE​​​​​HMERN AKTIV ZU VERHINDERN.

Nochma​​​​​ls​:​​ Was ist ein Troll,

Trolle – Männchen oder Weibchen – sie stören absichtlich Gespräche innerhalb einer Online-Community. Persönliche Provokationen sind ihr Ziel, sie sind in der Regel unterschwellig, hinterhältig und beachten meistens sogar die rote Linie, welche keine strafrechtliche Konsequenzen auslöst. Auf diese Weise vermeiden oder verzögern Trolle auch ihren Ausschluss aus administrierten Foren.

Nach Judith Donath ist das Trollen für den Autor ein DIABOLISCH BÖSES SPIEL, in welchem das einzige Ziel, die Provokation von möglichst erbosten, unsachlichen Antworten ist.

Trolle sind meisten Studenten/Innen, noch recht unerfahren von des Lebens Ernsthaftigkeit, den Realitäten, also keinesfalls aus reiner individueller Bosheit, verdienen sie halt sich ein willkommenes Zubrot damit.

Am besten (falls möglich) einfach immer völlig ignorieren, dann sprechen Trolle bald ausschliesslich nur noch mit sich selber, und verschwinden mit der Zeit dann von alleine in der Dunkelheit, wo sie sich am wohlsten fühlen.

An alle Beschimpften, dümmlich Angemachten, Gereizten:

Einem​ fortschrittlichen Geist, den häufige Kritik entmutigte, sagte der Meister;

"Lass dich nicht von dem, was der Kritiker sagt, niederdrücken.
Noch​ nie wurde zu Ehren eines Kritikers ein Denkmal errichtet,
wohl aber für Kritisierte".
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Es gibt noch Schweinefleisch in den Schulen von Dorval
@Neuer Troll "Bruno Zoller", feige, hinterhältig ohne persönliches Profil bei Vimentis wieder unterwegs, ein V-Forums-Verstoss.



Die gesuchte Person wurde nicht gefunden oder hat kein Blog bei Vimentis.

An ALLE Vimentis-Forumsteilne​​​hmer/Innen

Diese​r​ Troll holt erneut wieder nur seine Giftspritze heraus, zielgerichtet auf/gegen die Person, absolut keine Sachlichkeit, lauter Vimentis-Regelwidrigk​​​​eiten,

Troll Gift verspritzend mit dem einzigen Zweck,

UNFRIEDEN ZU STIFTEN, EINE SACHLICHE DISKUSSION UNTER DEN VIMENTIS-FORUMSTEILNE​​​​HMERN AKTIV ZU VERHINDERN.

Nochma​​​​ls​:​​ Was ist ein Troll,

Trolle – Männchen oder Weibchen – sie stören absichtlich Gespräche innerhalb einer Online-Community. Persönliche Provokationen sind ihr Ziel, sie sind in der Regel unterschwellig, hinterhältig und beachten meistens sogar die rote Linie, welche keine strafrechtliche Konsequenzen auslöst. Auf diese Weise vermeiden oder verzögern Trolle auch ihren Ausschluss aus administrierten Foren.

Nach Judith Donath ist das Trollen für den Autor ein DIABOLISCH böses Spiel, in welchem das einzige Ziel, die Provokation von möglichst erbosten, unsachlichen Antworten ist.

Trolle sind meisten Studenten/Innen, noch recht unerfahren von des Lebens Ernsthaftigkeit, den Realitäten, also keinesfalls aus reiner individueller Bosheit, verdienen sie halt sich ein willkommenes Zubrot damit.

Am besten (falls möglich) einfach immer völlig ignorieren, dann sprechen Trolle bald ausschliesslich nur noch mit sich selber, und verschwinden mit der Zeit dann von alleine in der Dunkelheit, wo sie sich am wohlsten fühlen.

An alle Beschimpften

Einem​ fortschrittlichen Geist, den häufige Kritik entmutigte, sagte der Meister;

"Lass dich nicht von dem, was der Kritiker sagt, niederdrücken. 
Noch​ nie wurde zu Ehren eines Kritikers ein Denkmal errichtet,
wohl aber für Kritisierte".

-
Vor einem Tag Kommentar zu
Es gibt noch Schweinefleisch in den Schulen von Dorval
Dieser Troll "Gabriele Fischer",

Feige, hinterhältig ohne pers. Profil holt erneut wieder nur seine Giftspritze heraus, zielgerichtet auf/gegen die Person, absolut keine Sachlichkeit, lauter Vimentis-Regelwidrigk​​​eiten,

Troll Gift verspritzend mit dem einzigen Zweck,

UNFRIEDEN ZU STIFTEN, EINE SACHLICHE DISKUSSION UNTER DEN VIMENTIS-FORUMSTEILNE​​​HMERN AKTIV ZU VERHINDERN.

Nach Judith Donath ist das Trollen für den Autor ein DIABOLISCH böses Spiel, in welchem das einzige Ziel, die Provokation von möglichst erbosten, unsachlichen Antworten ist.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Es gibt noch Schweinefleisch in den Schulen von Dorval
@Neuer Troll "Gabriele Fischer", feige, hinterhältig ohne pers. Profil

Dieser Troll holt erneut wieder nur seine Giftspritze heraus, zielgerichtet auf/gegen die Person, absolut keine Sachlichkeit, lauter Vimentis-Regelwidrigk​eiten,

Troll Gift verspritzend mit dem einzigen Zweck,

UNFRIEDEN ZU STIFTEN, EINE SACHLICHE DISKUSSION UNTER DEN VIMENTIS-FORUMSTEILNE​HMERN AKTIV ZU VERHINDERN.

Nochma​ls​:​​ Was ist ein Troll,

Trolle – Männchen oder Weibchen – sie stören absichtlich Gespräche innerhalb einer Online-Community. Persönliche Provokationen sind ihr Ziel, sie sind in der Regel unterschwellig, hinterhältig und beachten meistens sogar die rote Linie, welche keine strafrechtliche Konsequenzen auslöst. Auf diese Weise vermeiden oder verzögern Trolle auch ihren Ausschluss aus administrierten Foren.

Nach Judith Donath ist das Trollen für den Autor ein DIABOLISCH böses Spiel, in welchem das einzige Ziel, die Provokation von möglichst erbosten, unsachlichen Antworten ist.

Trolle sind meisten Studenten/Innen, noch recht unerfahren von des Lebens Ernsthaftigkeit, den Realitäten, also keinesfalls aus reiner individueller Bosheit, verdienen sie halt sich ein willkommenes Zubrot damit.

Am besten (falls möglich) einfach immer völlig ignorieren, dann sprechen Trolle bald ausschliesslich nur noch mit sich selber, und verschwinden mit der Zeit dann von alleine in der Dunkelheit, wo sie sich am wohlsten fühlen.

Nochmals: das Sachthema dieses Blog ist:

"Es gibt noch Schweinefleisch in den Schulen von Dorval".
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Sozialhilfe - Gelebte Menschenwürde
@Herr Huber

Danke für Ihre sachliche Stellungnahme zum Bloq-Thema resp. meiner diesbezüglichen Frage an Sie. Meine Antwort:

1. Wenn ein Mensch seine innere Stimme, den Ruf seiner Seele, nämlich die in jedem Menschen seit Geburt schlummernden - individuell verschiedenen - TALENTE spürt, folglich auch lebt, dann kann er nur mit viel Freude tätig sein, weil er folgerichtig seine Tätigkeit auch sehr gut kann, demzufolge auch zwangsläufig nur exellente Resultate abliefert, wodurch auch wahre Freude aufkommt.

2. Wenn ein Mensch jedoch keinerlei Talent in sich zu verspüren vermag, obwohl er natürlich auch Talente besitzt, "chrampft" er irgend etwas, was ihm natürlich nicht unbedingt FREUDE bereitet. Festzustellen ist dann dies dadurch, weil so Jemand dann ständig auf die Uhr schaut, weil er dem Feierabend zu fiebert, um seinem Leiden "Arbeit" dann ein baldiges Ende bereiten zu können.

Alles Weitere über Alfred Rasser bin ich mit Ihnen einverstanden. Er hatte ein Haus erworben und Wohnsitz in meiner Wohngemeinde genommen, weshalb ich auch die Freude hatte, ihm hin und da bei einem Spaziergang persönlich zu begegnen, folglich mir dann auch die Freude zuteil wurde, mich mit ihm ein paar mal zu unterhalten, noch besser kennen zu lernen. Für mich ein sehr interessanter Mensch mit viel Menschenkenntnis.

-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Pharma-Industrie: Gehen die Gewinne jetzt allem Anderen vor?
@Herr Simon Matt

Was hat denn die Verlagerung der Produktion von Novartis nach Indien zwecks Gewinnmaximierung mit der Masseneinwanderungsin​​itiative zu tun?

Bitte um sachliche Aufklärung. Danke
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Pharma-Industrie: Gehen die Gewinne jetzt allem Anderen vor?
XX-Millionengehälter in den Vorstandsetagen in der Schweiz.

Um Ihre bereits satten Gewinne nochmals zu maximieren haben Pharmaunternehmen in der Schweiz die Produktion von Medikamenten seit Jahren schon grösstenteils nach Indien ausgelagert, weil dort fast keine Umweltauflagen bei der Produktion bestehen, von einem Bruchteil der Löhne, also extrem billiger Produktion ganz zu schweigen. Die Produzierenden Pharmazulieferer lassen dort das Abwasser ungeklärt einfach in die Umgebung ab, verseuchen Landwirtschaftsland und Flüsse, wobei sich die dort mit Wasser versorgende, dort in diesem giftigen "Sumpf" arbeitende Bevölkerung derart verseucht, dass deshalb diese Multiresistente Keime eingefangen werden. Hier moniere ich eine anscheinend unermesslichen Gewinnsucht, einem allem Anschein nach unaufhaltbaren Krebsgeschwür gleich, analog dem im Alten Testament schon erwähnten "Tanz um das goldene Kalb" der Juden damals i.d. Wüste. Es werden Millionengehälter in den Chefetagen in zweistelliger Millionen-Höhe ausbezahlt, was diesbezüglich doch längst nicht mehr hinnehmbar sein müsste.

Die als sehr grosszügig in den Medien verbreiteten Abgangsentschädigunge​n der 2000 Entlassenen Mitarbeiter belaufen sich auf ca. 45 Millionen Franken. Stellt man hingegen die Abgangsentschädigung von Herr Vasella von 72 Millionen dem gegenüber, müsste man doch sehr ins Grübeln kommen. Stimmt dieses Verhältnis 1 zu 2000 denn so noch, und ist dies noch zu rechtfertigen, und warum? Genau dies ist primär das Thema dieses Bloq, worauf sachliche Antworten darauf erwünscht sind. Merci im voraus.

https://ww​w.bilanz.ch/managemen​t/bis-zu-72-millionen​-novartis-chef-vasell​a-bestaetigt-abgangse​ntschaedigung#

Jed​och selbst die Annahme der Volksinitiative einer Beschränkung dieser Millionensäläre in den Chefetagen, gutgeheissen durch den Souverän, bewirkte diesbezüglich rein gar nichts in der gängigen PRAXIS. Diese exhorbitanten CEO-Saläre wurden zwar nach oben dann zwangsläufig plafoniert, aber gleichzeitig mittels anderweitigen "Vergütungen" die XX-Millionen-Gehälter​ in der Art gleich hoch, oder hoch höher weiter gehalten. Das Stimm-Volk wurde auch hier so einfach ausgetrickst, einmal mehr richtiggehend "verarscht", etwas salopp ausgedrückt.

Und angesichts der Todesopfer von 33.000 Europäer die bereits jährlich sterben an multiresistenten Keimen, müsste dies für Parlamentarier und den auch dafür verantwortlichen Bundesrat doch Alarmstufe Eins bedeuten. Aber bekanntlich ist die Ärzte- und Pharmalobby weitaus die stärkste Lobby im Bundeshaus, was durchaus eine höchst bedenkenswerte Erklärung dazu liefern könnte.

Neue Zahlen zeigen, wie unwirksam Antibiotika bereits sind. Es braucht dringend neue Mittel und bessere Krankenhaushygiene. Sonst droht eine Ära der unbesiegbaren Keime.

Quellenangabe:
h​ttps://www.zeit.de/wi​ssen/gesundheit/2018-​11/antibiotika-europa​-gesundheit-krankenha​us-multiresistente-ke​ime-krankenhaeuser-hy​giene

Ein Viertel aller Klinikpatienten erhält bereits Antibiotika.

Antib​iotika-resistente Bakterien in Kliniken gehören zu den grössten Gefahren für die Patienten.

Eine Erhebung zeigt: Die Zahl der Krankenhausinfektione​n ist in den letzten Jahrzehnten stabil geblieben. Der mit Antibiotika behandelte Anteil an Patienten ist jedoch drastisch angestiegen.

Quell​e:
http://www.spiege​l.de/gesundheit/diagn​ose/ein-viertel-aller​-krankenhauspatienten​-bekommt-antibiotika-​a-842064.html

-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Pharma-Industrie: Gehen die Gewinne jetzt allem Anderen vor?
Auch Fachärzte in Krankenhäusern werden zunehmend machtlos gegen Multiresistente Keime, welche gegen herkömmliche Antibiotika völlig immun sind. Vor allem Indienreisende - ca. 7 % - schleppen solche Multiresistente Keime unbewusst nach Europa ein.

Was sind Multiresistente Keime, Multiresistente Erreger

Multiresis​tente Erreger, Multiresistente Keime, sind Bakterien, die unempfindlich sind gegenüber der Wirkungsweise der meisten Medikamente. Antibiotika resistente Keime und deren Unempfindlichkeit, ist eine biologische Eigenschaft. Diese biologische Eigenschaft ist im Erbgut vieler Bakterienstämme festgelegt und wird bei ihrer Vermehrung weitergegeben.

Der​ maßlose Einsatz von Antibiotika über Jahrzehnte hinweg, hat zu einem Überlebensvorteil von verschiedenen Bakterienstämmen geführt. Diese Bakterienstämme sind nunmehr gegen eine zunehmende Anzahl von Medikamenten resistent und verdrängen andere, empfindlichere Bakterienstämme.

D​iese Bakterien überleben Antibiotika-Behandlun​gen und vererben ihre Widerstandsfähigkeit weiter. Sind Bakterien gegen viele Antibiotika widerstandsfähig (resistent), spricht man von Multiresistenz.

Unter den Gefahren durch Infektionserreger kommt in Europa, nach einer aktuellen Analyse, den im Krankenhaus erworbenen (sogenannten nosokomialen) Infektionen die größte Bedeutung zu, noch vor Infektionskrankheiten​ wie Influenza oder Tuberkulose.

Allei​n in Europa erleiden jährlich ca. 3 Millionen Menschen eine Infektion im Krankenhaus. Offiziellen Schätzungen zufolge, versterben etwa 50.000 Menschen an diesen Infektionen. Hierbei zeichnet sich eine ständig wachsende Gefährdung durch Multiresistente Erreger ab.

https://www.wa​sserklinik.com/multir​esistente-keime/

-