Gilbert Hottinger Parteifrei

Gilbert Hottinger
Gilbert Hottinger Parteifrei
Wohnort: .-.
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Vollverschleierung: Eine Gotteslästerung?
Got­tes­läs­te­rung? Bur­ka-­Ver­bot: Der Voll­schleier ist kein re­li­giö­ses Sym­bol, son­dern mehr ein Zei­chen für den Miss­brauch der
Eritreische "Flüchtlinge" auf Heimaturlaub
Hei­mat­ur­laube sind für an­er­kannte Flücht­linge ver­bo­ten. Trotz­dem rei­sen immer mehr von ihnen in ihre Her­kunfts­län­der. Weil sie das Ver
Bundesräte Sommaruga & Schneider Ammann: Gute Arbeit?
Der Bun­des­rat hat den An­trag von Bun­des­rätin Som­ma­ruga also ent­spro­chen, die so­ge­nann­ten In­te­gra­ti­ons­pau­​​​​​​​​​​​​​​​​̴
Vollgeldinitiative: Politiker/Innen Wasserträger der Banken?
Nicht nur die Mehr­heit der Po­li­ti­ker/In­nen, nein auch die Presse und wie­derum das Schwei­ze­ri­sche TV SF-1 schüt­ten tüch­tig ganze Kü­bel Sand
Ein christliche Fest: O S T E R N
Was be­deu­tet Kar­frei­tag? Wie wird Os­tern ter­mi­niert? Und was war noch gleich der Em­maus-­Gang? Fra­gen und Ant­wor­ten zum wich­tigs­te

Seite 1 von 73 | 1 2 3 4 Letzte

Dafür setze ich mich ein

Menschen, Familie & die Geselllschaft, das eigene Revier, die Souverenität der Schweiz, das direkt-demokratische System, das die Menschen an der Basis, den Souverän (noch) miteinbezieht,
also eine Regierungsform von Unten nach Oben, zuoberst ist die Exekutive, der Bundesrat, er exekutiert den Willen des Souverän gemäss Verfassung & seinem geleisteten Eid.



Das habe ich erreicht

Auf eigenen Beinen zu stehen, einen eigenen Betrieb mit Angestellten aus dem Nichts sehr erfolgreich auf die Beine gestellt, der allen "Stürmen" bislang Stand hielt. L-Motto; Freue dich auch an den kleinen Erfolgserlebnissen & würdige sie als etwas Lebendiges. Das Leben ist Ueberfluss & wir dürfen teilnehmen, auch wenn wir uns zwischendurch mal bücken müssen.
Bürgerinitiativen erfolgreich lanciert.



Meine politischen Ämter und Engagements




Hobbies / Interessen

Geschichte, Literatur, Musik, Kulturen, Gesellschaft, Justiz



Meine neusten Kommentare

Vor einem Tag Kommentar zu
Die Schweiz ist kein Versuchskaninchen!
@Herr Martin Landolt

Was da von Politikern/Innen den/m Stimmbürger/Innen wieder weisgemacht wird im Abstimmungsbüchlein, damit sie diesbezüglich derart "verdummt" wieder gegen ihre eigenen INTERESSEN abstimmen sollten, ja das ist schon unerhört, durchschauen aber immer mehr Bürger/Innen.

Was will die Vollgeld-Volks-Initia​​tive eigentlich in Wirklichkeit, nüchtern und emotionslos betrachtet:

Die Vollgeld-Initiative verwirklicht, was die meisten Menschen heute schon für Realität halten.

• Die Vollgeld-Initiative will, dass künftig allein die Nationalbank unser Geld erzeugt – nicht nur Münzen und Banknoten, sondern auch das elektronische Buchgeld auf unseren Konten.

• Die Banken bleiben zuständig für Zahlungsverkehr, Vermögensverwaltung und Kreditvermittlung. Sie können aber kein eigenes Geld mehr erzeugen.

Vom Vollgeld profitieren alle:

• BankkundInnen

http​​://www.vollgeld-init​i​ative.org/


-
Vor einem Tag Kommentar zu
Vollgeldinitiative: Politiker/Innen Wasserträger der Banken?
Was will die Vollgeld-Volks-Initia​tive eigentlich in Wirklichkeit, nüchtern und emotionslos betrachtet:

Die Vollgeld-Initiative verwirklicht, was die meisten Menschen heute schon für Realität halten.

• Die Vollgeld-Initiative will, dass künftig allein die Nationalbank unser Geld erzeugt – nicht nur Münzen und Banknoten, sondern auch das elektronische Buchgeld auf unseren Konten.

• Die Banken bleiben zuständig für Zahlungsverkehr, Vermögensverwaltung und Kreditvermittlung. Sie können aber kein eigenes Geld mehr erzeugen.

Vom Vollgeld profitieren alle:

• BankkundInnen

http​://www.vollgeld-initi​ative.org/

-
Vor einem Tag Kommentar zu
Vollgeldinitiative: Politiker/Innen Wasserträger der Banken?
@ Herr Walter Wobmann

Danke für Ihren sehr interessanten ausführlichen & allseits lehrreichen sachlichen Beitrag.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Bundesräte Sommaruga & Schneider Ammann: Gute Arbeit?
@Helmut Barner

Die zehn wichtigsten Herkunftsländer der Asylsuchenden
im ersten Halbjahr 2017 sind:


Land: Asylgesuche

1. Eritrea 1‘741
2 Syrien 1‘020
3 Afghanistan 625
4 Guinea 541
5 Sri Lanka 414
6 Somalia 395
7 Irak 374
8 Türkei 359
9 Nigeria 354
10 Georgien 245

Quelle: Staatssekretariat für Migration, SEM

Mit welchem dieser wichtigsten Asyl-Ländern hat sie denn überhaupt ein Rücknahmeabkommen die letzten 8 Jahre auf den Weg gebracht? Bitte durch nachprüfbare Quellenangabe belegen.

Danke im voraus
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Bundesräte Sommaruga & Schneider Ammann: Gute Arbeit?
@Helmut Barner

Helfen Sie mir - denn in Ihrem Link finde ich nichts - und machen Sie sich jetzt doch bitte auch die Mühe jedes einzelne Rücknahmeabkommen mit "schwierigen Kunden-Ländern" einzeln aufzuführen, unter Angabe des Abschlussjahres im bisherigen "Wirken" von SP-BR-Sommaruga.

M​erci im voraus

-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
Der Handschlag hat starke Symbolkraft
Frau Sägesser

1. Ich habe Ihnen einen Daumen hoch gegeben, aber nur für 1/4 ihrer Meinungsäusserung.


2. Sie haben da zu 3/4 meiner Meinung nach eine ganz falsche Sichtweise. Natürlich sind Schweizer Kinder auch nicht alle vollkommen, keine Frage, da haben Sie noch meine volle Unterstützung. Ihr grosser Denkfehler liegt aber darin, nämlich dass Sie völlig aussen vor lassen dass ein Ausländer, ebenfalls ein ausländisches Kind, hier in der Schweiz Gast ist und rechtlich wie juristisch somit einen ganz anderen Status hat. Als Gäste haben sie sich auch als Gäste respektvoll zu benehmen. Wenn sie aber - was immer mehr zunimmt - uns Einheimischen in unserem eigenen Revier nicht respektieren, sondern uns ziemlich frech und rücksichtslos alleine ihre Weltanschauung und ihre Verhaltensweisen (ihr Dogma) aufdoktrinieren glauben zu müssen, liegen sie natürlich falsch. Wer nicht Respekt und Anstand besitzt und diesen hier auch lebt, der soll, ja der muss unser Land wieder verlassen. Auf keinen Fall dürfen wir die weitere Zunahme von Paralellgesellschafte​n dulden, denn sonst haben auch Sie Frau Sägesser bald nichts mehr im eigenen Land zu sagen, ausser sich wildfremden Gedankengut aus dem tiefsten Mittelalter zu fügen. Sie müssten sich dann daran gewöhnen, 1. dass Sie sich i.d. Öffentlichkeit nur noch mit Kopftuch zeigen dürfen. 2. Wenn Sie als Frau z.B. die ganz natürliche Menses haben, Sie halt dann 10 Tage lang keine Lebensmittel mehr berühren dürfen (ohne Handschutz) und der Mann Sie solange nicht mehr berühren darf. Eine noch viel grössere Herabwürdigung und Diskriminierung der Frau kenne ich bislang nicht.

Gleichbehan​dlung auch diesbezüglich ist nicht sinnvoll, weil auch juristisch gemäss diesbezüglicher Bundesgerichtspraxis nur Gleiches mit Gleichem verglichen werden kann.
In der Schweiz sind darum auch heute Ausländer nicht gleich wie die Schweizer, haben auch nicht die gleichen Rechte, sondern frühestens dann wenn sie die schweizerische Staatsbürgerschaft besitzen, dann dürfen sie eine Gleichbehandlung beanspruchen.

-
Vor 6 Tagen Kommentar zu
Versuchslabor Schweiz?
Herr Vital

Sorry für wie dumm halten Sie eigentlich die Bürgerinnen und Bürger immer noch?

Sie machen sich selber hier zum Narren.

-
Vor 6 Tagen Kommentar zu
Bundesräte Sommaruga & Schneider Ammann: Gute Arbeit?
H. Barner

Vorweg, ich denke Sie sind da sehr unsachlich und respektlos, indem Sie Herr Chr. Blocher, den Sie ja offensichtlich anvisieren, diffamierend als "der kleine Dicke" titulierten.

1. Ist er nicht klein, er ist einer der wirklich grossen Männer der Schweiz der mit Sicherheit in die Geschichtsbücher eingehen wird, dies wegen seiner ausserordentlichen Leistungen in Politik und Wirtschaft. Ausschliesslich derjenige, der ihm diesbezüglich vielleicht noch den kleinsten Finger reichen könnte, wäre deshalb berechtigt, so eine auf den Urheber selber zurückfallende beschämende Äusserung zu machen.
Christoph Blocher wuchs als siebtes von elf Kindern der Pfarrfamilie Wolfram und Ida Blocher-Baur in Laufen ZH auf. Sicher hat er schon in seiner Kindheit früh gelernt, dass man nur auf seinen EIGENE LEISTUNG bauen kann. Er hat sicher auch deshalb den beinahe konkursitte Betrieb (vormals Emser Werke) aufgekauft und als die heute sehr bekannte EMS AG sehr schnell wieder auf Vordermann gebracht. Heute exportiert die EMS AG ihre geschätzten Produkte weltweit. Und als er 2003 zum Bundesrat gewählt wurde, übergab er seiner älteste Tochter Magdalena Martullo-Blocher die Firmenleitung. Er weiss also was Anstand ist, er hat Politik und Geschäft fein säuberlich getrennt. Auch sie ist sehr erfolgreich in die schon grossen Fussstapfen ihres Vater getreten. Er schuf also ca. x-1000 Menschen eine lebenslange Existenzberechtigung,​ wofür ihm Dank und allgemeine Anerkennung gebührt, gleich welche politische Einstellung ein menschliches Wesen hat.

Nun zu Ihrer Frage:

Herr Chr. Blocher war Bundesrat von 2004 bis 2007, bevor er durch ein äusserst schäbiges Politmopping aus dem Bundesrat sprichwörtlich gemoppt wurde. In seiner Periode hat er ganze 12 Rückübernahme-Abkomme​n (Personen Rückübernahme mit unbefugtem Aufenthalt in der Schweiz) mit folgenden Staat abgeschlossen:

01.​10.2004 Ukraine
01.03.2005 Armenien
11.04.2005 Slowenien
01.09.2005​ Georgien
22.09.2005 Norwegen
15.02.2006 Libanon
31.03.2006 Polen
16.10.2006 Grossbritanien
11.11​.2006 Vietnam
01.01.2007 Slowakei
01.03.2007 Benelux
26.11.2007 Algerien

Herr Barner, wie viele und mit welchen Ländern hat Frau Sommaruga denn bisher "Rückübernahmeabkomme​n" abschliessen können, wie sie es ja versprochen hat?

Bitte klären sie uns diesbezüglich nun auch auf.

Merci im voraus.

-
Vor 7 Tagen Kommentar zu
Asyl & Migration: Unsere Politik ist oberflächlich & dumm
Wir bringen Hunderttausende "Wirtschaftsflüchtlin​ge" schnell in die Sozialsysteme, weil eine Mehrheit naiver Stimmbürger/Innen immer noch weiterhin blind links/grün wählt. Da sie nie oder viel zu wenig an die AHV zahlten, bekommen diese später zwar auch nur eine kleine Rente. Jedoch dann natürlich Ergänzungsleistungen,​ KK-Prämien, Wohnung bezahlt, Kleider bezahlt. Dieser Irrsinn muss sofort korrigiert werden sonst explodiert das Sozialsystem eher als wir denken können:

1. Nur noch echte Kriegsflüchtlinge bekommen fortan Asyl.
2. Ist kein Krieg mehr, müssen sie zurück gemäss einschlägigen Gesetzesbestimmungen.​
3. Ergänzungsleistungen (EL) nur noch für Schweizer oder Leute, die mindestens 25 Jahre einzahlten.
4. EL sollen immer nur ein Zustupf, nicht ganzer Ersatz für selber etwas gespart zu haben.

Kurzum: Noch mit Vernunft gesegnete Bürger/Innen stoppt endlich diesen destruktiven Wahnsinn.

https://​bazonline.ch/schweiz/​sommaruga-hat-die-hoe​chste-quote/story/177​20694

Intelligenz in Relation zu Einkommen und Klima der div. Regionen auf der ganzen Welt:

https://www.​laenderdaten.info/iq-​nach-laendern.php



-
Vor 7 Tagen Kommentar zu
Eritreische "Flüchtlinge" auf Heimaturlaub
Sommaruga hat die höchste Quote "Asylsuchender" die hier bleiben dürfen.

Ja sicher, denn selbst im Asylverfahren rechtmässig Abgewiesenen erteilt sie immer eine provisorische Aufenthaltsbewilligun​g, die sie wenig später aber einfach - als wäre es das natürlichste der Welt - in ein definitives Bleiberecht umwandelt. Denn Frau S. Sommarugas "provisorisch" ist reine Makulatur, reine Augenwischerei für das ganze Volk, weil aktuell sollen nach S. Sommaruga auch jene mit provisorischer Aufenthalts-Bewilligu​ng schnellstens unter Einsatz von neu 18'000 Franken für Eingliederungsmassnah​men (bisher 6'000 Franken) "eingegliedert" werden. Ein an sich totaler Widerspruch.

Ja so hoch wie unter Justizministerin Simonetta Sommaruga waren die Quoten der Asylanten, die bleiben dürfen, noch nie. Und dies obwohl jetzt "nur" noch ungefähr 18'000 jährlich neu dazukommen. In den Spitzenjahren 2014, 2015 und 2016 mit bis zu 40 000 Gesuchen sind es jetzt nämlich massiv viel weniger.

Asyl soll endlich wieder, wie dies früher der Fall war, auf den Kontinent der Flüchtlinge beschränkt werden, auf dem sie geflüchtet sind. Asyl soll Asyl sein und Asyl bleiben. Wir haben unseren Teil der Genfer Flüchtlingskonvention​ erfüllt, nun sollen sich die Personen in deren Heimat kein Asylgrund mehr vorhanden ist, ihren Teil ebenfalls erfüllen und mit Anstand freiwillig zurückkehren. Asyl heisst weder Daueraufenthalt, noch Einbürgerung Frau S. Sommaruga. Das was uns die europäischen Sozialisten hier sträflich eingebrockt haben, ist der Bevölkerung eines Asyl gebenden Landes gegenüber alles andere als Sozial. Dänemarks Sozialisten haben immerhin als einzige den Missbrauch erkannt und wollen das Asyl ganz abschaffen. Ich persönlich bin aber für eine rigorose Beschränkung auf Asyl in Europa nur für Europäer.

Kein Bundesrat vor Sommaruga hat dem Schweizer Volk so arg zugesetzt, die Folgen davon noch nicht inbegriffen, diese überlässt sie unseren Nachkommen. Asyl bedeutet die Aufnahme zum Schutz für an Leib und Leben Bedrohte, bis diese wieder in ihre Heimat zurück kehren können, und beinhaltet kein Dauerbleiberecht. Die Entwicklungshilfe gehört ebenfalls definitiv ins Ausland, und es wäre dringend an der Zeit, wenn Bern endlich wieder mal die eigenen Bürger in den Vordergrund stellen würde.

Immerhin wird für mich wenigstens jetzt ganz klar, wie sich die Sozis die Überwindung des Kapitalismus vorstellen: Man lässt jetzt einfach soviele Wirtschaftsflüchtling​e rein, bis unser ganzes System zusammenbricht. Damit wäre dann der Kapitalismus überwunden. S. Sommaruga und ihrem Ex-Juso Chef Einflüsterer C. Wermuth (immer noch Doppelbürger Italien/CH) sei unser Dank (Satire).
Und wie propagandierten schon Marx, Lenin, Stalin und Mao: "Nur auf den Trümmern des Kapitalismus lässt sich eine sozialistische Weltordnung errichten". Na also, alles klaro?. Allem Anschein nach nicht.
Ein weiterer sozialistischer Leitspruch: "Die Kapitalisten werden in ihrer Gier uns noch die Stricke liefern, mit denen wir sie dann aufhängen werden". Ach wie verheerend wahr ist das denn nicht schon heute, denn sind nicht von ca. 90 % die hier Aufnahme finden deren Identität nicht einmal bekannt?
Der Camion-Weihnachtsatte​ntäter in Berlin der hatte doch gleich vier Identitäten, und in der Schweiz war er ja auch schon einmal gemeldet.

https://​bazonline.ch/schweiz/​sommaruga-hat-die-hoe​chste-quote/story/177​20694

-