Inge Votava Parteifrei

Inge Votava
Inge Votava Parteifrei
Wohnort: 4143 Dornach
Beruf: Rentnerin
Jahrgang: 1944

Facebook Profil








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 10 Tagen Kommentar zu
Wer tötete Maria, Medizinstudentin und Flüchtlingshelferin?
Fortsetzung: Ist Ihnen die spanische Enklave Melilla an der Grenze zu Marokko bekannt? Wenn man sie betritt, ist man schon mitten in der EU. Also hat man drumherum 3 bis 6 m hohe Zäune mit Bewegungsmeldern gebaut. Trotzdem fanden mittlerweile 65 Stürme auf die Grenzzäune statt, 2000 Menschen verschafften sich so Zutritt, 14 Todesfälle gab es auch.
Ich frage mich, was der tiefere Grund für den Sturm auf Europa ist. Die "soziale Hängematte" lasse ich nicht gelten. Diese Erklärung ist mir zu einfach.
-
Vor 10 Tagen Kommentar zu
Wer tötete Maria, Medizinstudentin und Flüchtlingshelferin?
Herr Hottinger, Sie listen getreulich alles auf, was gegen Asylanten spricht. Meist gebe ich Ihnen da sogar Recht. Nur, wo ist Ihr Lösungsvorschlag? Was Sie hier so fleissig schreiben, haben wir vorgängig bereits in der Presse gelesen.
Asylanten in ihr Heimatland zurückschicken? Dort werden sie meist nicht wieder zurckgenommen.
Eine Mauer rund um die Schweiz bauen? Abgesehen davon, dass dies baulich kaum machbar ist, wäre es auch sinnlos.
-
Vor 19 Tagen Kommentar zu
FRAUENQUOTENGESETZ DRINGEND ERFORDERLICH
Und dann fällt mir noch eine CH-Wirtschaftsführeri​n mit einem Übermass den Animus/Yang-Kräften ein, der während der Wirtschaftskrise nichts anderes einfiel, als unbezahlte Überstunden von ihren Mitarbeitern einzufordern. Kreativ ist das nicht.
Ich hoffe, ich habe die geneigten Leser/Innen mit meinem langen Sermon nicht überanstrengt. Kürzer ging es leider nicht, sonst hätte ich meinen Standpunkt nicht klarmachen können.
Falls mir jemand antworten möchte: bitte nicht in der Antwortfunktion. Ich kann diese meist nicht öffnen.
-
Vor 19 Tagen Kommentar zu
FRAUENQUOTENGESETZ DRINGEND ERFORDERLICH
Beispiel 3: Die Spanische Reitschule in Wien schrieb unter männlicher Leitung über die Jahre rote Zahlen. Bis eine Frau die oberste Leitung übernahm. Die Aufführungen sind zu 96% ausverkauft, den Anfragen nach Aufführungen im Ausland kann man nur zögerlich nachkommen, da die Pferde dann in Wien fehlen und vermehrte Aufführungen nicht möglich sind, sonst würden die Pferde überanstrengt werden. Die neue Leiterin pachtete oder kaufte daraufhin ein Grundstück in der Nähe von Wien und gründete ein zweites Ensemble. Auf ihre weiteren kreativen Ideen einzugehen würde hier den Rahmen sprengen.
-
Vor 19 Tagen Kommentar zu
FRAUENQUOTENGESETZ DRINGEND ERFORDERLICH
Beispiel 2: Eine Frau erbte in einer Tourismusgegend ein an sich gutes Hotel, das aber sehr schlecht lief, weil es in der Gegend ein Überangebot an Betten gab. Was tun? Wellness und dergleichen wurde auch in den anderen Hotels angeboten. Die Frau bat sich Bedenkzeit aus und fuhr mit ihrem Hund in die bereits geplanten Ferien. Als sie zurückkam nahm sie die Erbschaft an und gründete ein Luxushotel für Hund und Mensch (in der Reihenfolge). Das Hotel scheint zu boomen. Ich habe darüber vor ein paar Jahren einen Bericht im Fernsehen gesehen.
-
Vor 19 Tagen Kommentar zu
FRAUENQUOTENGESETZ DRINGEND ERFORDERLICH
Herr Frick, Ihr Sarkasmus in Ehren, aber er trifft die Sache genauso wenig wie der Schrei nach der Frauenquote. Denn ist es nicht so, dass jeder Mensch sowohl eine weibliche als auch eine männliche Seite hat (Anima/Animus - Yin/Yang)? Und ist es deshalb nicht gleichgültig, ob der Körper männlich oder weibliche Geschlechtsteile aufweist? Ich bin der Meinung, dass es nötig wäre, die weibliche Seite mit ihrer Kreativität gerade im Wirtschaftsleben zu stärken. Dazu fallen mir spontan drei Menschen ein (zwei Frauen und ein Mann), die mit ihrer Kreativität in einer wirtschaftlich aussichtslosen Situation den Karren sozusagen aus dem Dreck gezogen hatten.
Beispiel 1: Ein Mann erbte in den 50-er-Jahren, in der Zeit als Herrenhüte total aus der Mode gekommen waren, einen Fabrikationsbetrieb für Herrenhüte. Anstatt Sparmassnahmen, Stellenabbau, Dumpingpreise und dergleichen trat er die Flucht nach vorne an, mietete an einer Stelle, an der sämtliche Touristen vorbei kommen, einen Laden und verkaufte neben den Hüten edle (und teure) Landhaus-Assecoires. Bald konnte er auch in einer anderen Fremdenverkehrsstadt eine Filiale eröffnen. Zur Zeit der Wirtschaftskrise in den 90-er-Jahren, in der überall Stellen abgebaut wurden, erzählte er mir, dass er in der Filiale mehr Mitarbeiter einstellen müsse, so gut liefe das Geschäft.
-
Vor 25 Tagen Kommentar zu
Wieso bleibt Mehrzahl abgewiesener Eritreer in der Schweiz?
Die Antwort ist sehr einfach, Herr Hottinger, Eritrea akzeptiert keine Zwangsausschaffungen.​
-
August 2018 Kommentar zu
Schweizer leiden unter Krankenkassen Prämien
Die Löhne stiegen um 25%, immerhin, wenn auch nur ein Tropfen auf den heissen Stein. Die Renten sind gar nicht gestiegen, schlimm für Senioren, deren Rente ein winziges Bisschen zu hoch ist, um Anspruch auf EL, Prämienverbilligung der KK und dergleichen zu haben. Auf diese Problematik möchte ich hinweisen, denn wir beruhigen unser soziales Gewissen damit, dass Rentner ja EL bekämen.
Selbstverst​ändlich gönne ich den Arbeitsnehmern die 25%-ige Lohnerhöhung.
-
August 2018 Kommentar zu
Verbreiten Sex-Arbeiterinnen Geschlechtskrankheite​​n?
Ich sags jetzt mal provokativ: Wer zu einer Prostituierten geht und keinen Gummi benützt ist selber schuld!
-
August 2018 Kommentar zu
Vollverschleierung: Eine Gotteslästerung?
Herr Hottinger, haben Sie die heutige baz gelesen (www.bazonline.ch)? Vom Initianten des Burkaverbotes im Tessin wurde der "Swiss Stop Islam Award" gegründet. Eine der Nominierten ist die Muslima Saida Keller-Messahli, die den Preis schon im Vorfeld abgelehnt hat. Der Artikel ist durchaus lesenswert. Ich möchte hier nur Frau Keller zitieren: Im Koran gibt es nirgends ein Gesichtsdverdeckungs-​Gebot! Dieses wird von extremistischen salafistischen Kreisen gefordert. Man sollte zwischen einen gemässigten Islam, wie ihn Frau Keller vertritt und mit dem wir in Frieden und Freundschaft leben können und zwischen einem extremistischen salafistischen Islam unterscheiden. Letzteren müssen wir mit aller Entschiedenheit ablehnen.
Falls mir jemand antworten will, bitte nicht in der Antwortsfunktion. Ich kann sie nicht öffnen und müsste unhöflich die Antwort ignorieren.
-