jan eberhart

jan eberhart
jan eberhart
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Ja zur Hornkuh
An­ge­sichts des heu­ti­gen Bud­gets für die Land­wird­schaft, das zu­min­dest bei­be­hal­ten wer­den soll, sind ein paar Mil­lio­nen für Horn­kühe nicht zu­viel ver­lang­t.Daz
Wagenknecht: Fachkräfte im Inland ausbilden.
Die be­kannte Lin­ke-­Po­li­ti­ke­r​in Wa­gen­knecht bringt das Blut der Ge­nos­sen in Wal­lung und stellt linke Po­li­tik in Fra­ge:Ein­wan­de­ru​ng soll be­grenzt bl
Lang lebe der Chavezismus
Ein­druchs­volle Er­folge von Ma­du­ro: Er bringt Ve­nen­zuela zurück in das Mit­tel­al­ter.­Kaum​ Le­bens­mi­tel, keine mo­derne Me­di­zin mehr, Tan­ken wird zur Lot­te&sh
Netzsperren: Musikbranche fordert Rechtsgleichheit
Es war so zu er­war­ten: Nach den Schwei­zer Ka­si­nos ver­langt nun die Lobby der Mu­sik­bran­che auch Netz­sper­ren für sich.An­de­rer ste­hen wohl auch in der War­te­lis­te, um sich v
Die grosse Putin-Show: WM 2018
Putin kann gross an­rich­ten und sich (und sein Land) prä­sen­tie­ren.­Die​ rus­si­schen Hoo­li­gans wis­sen: Der FSB hat sie im Auge und wer das An­se­hen von Putin scha­det, wird hart be­

Seite 1 von 3 | 1 2 3





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 3 Tagen Kommentar zu
Schweden ist de facto NATO-Mitglied, die Schweiz auch bald
Nicht zu vergessen, die Abmachung mit der französischen Armee im Falle eines deutschen Angriffes.

Nach der Niederlage der Franzosen und Briten und der Kapitulation hat sich das natürlich erledigt.
-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
Der EU-Botschafter wird von der Regierung Trump düpiert
Hunde die bellen, beissen nicht.

Trump droht auch, die Türkei wirtschaftlich zu zerstören weil Erdogan gegen die YPG vorgehen will, die von den USA als nützliche Idioten genutzt wurden. Wer würde das noch tun, wenn sie wieder Freiwild sind, wenn die Yankees ihr Ziel erreicht haben?

Bekanntlich​ mag Trump starke Autokraten/Diktatoren​/Alleinherrscher, da kann die EU nicht mithalten.

-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
Sozialhilfe - Wechseln Sie mal den Blickwinkel
Bravo, Macron.

Die Franzosen sind faul und träge geworden und zu sehr an Sozialleilstungen und Subventionen gewöhnt.

Franzosen​, arbeiten, nicht jammern!
-
Vor 6 Tagen Kommentar zu
Sozialhilfe - Wechseln Sie mal den Blickwinkel
Wer kassiert nicht gerne Subventionen, ohne dafür zu arbeiten:

Die Bauern (Subventionen + Zölle auf Importe)
Die SRG (Mediensteuer 1,2 mia.)
Kantonalbanken​, Wasserkraftwerke,....​.
AHV/IV-Rentner
Mu​tterschsftsurlaub
be​zahlter Urlaub und 42 h-Woche
etc.

In der Schweiz (und Europa) hat man sich schon längst an den Genuss von Subventionen gewöhnt. Keine Partei würde gewählt wenn sie Verhältnisse wie vor dem 1. WK fordern würde.

-
Vor 7 Tagen Kommentar zu
Sozialhilfe - Wechseln Sie mal den Blickwinkel
Das passt perfekt zu Rot-Grün: noch mehr Steuern, noch mehr Sozialstaat.

-
Vor 8 Tagen Kommentar zu
Sozialhilfe - Wechseln Sie mal den Blickwinkel
Die SKOS ist selber rot-grün geprägt und sicherlich nicht neutral.

Fordert einzelne SP-Poliikter nicht sogar mehr Sozialhilfe?
-
Vor 16 Tagen Kommentar zu
Zoll-Deal: China und USA nähern sich an
Da ist nicht ein Privatkrieg von Trump, sondern Konsens in Washinton D.C

Man merkt, das China grosse Ambitiionen hat und mehr sein will als die Fabrik der Welt sondern selber Top-Innovator.

Das​ british empire war erfolgreich, weil man das modernste Land der Welt war. Die USA sind/waren erfolgreich, weil sie das modernste Land der Welt sind.

Man möchte vielleicht nicht so vorgehen wie Trump, sondern vielleicht multilateral wie Obama.

-
Vor 16 Tagen Kommentar zu
Wo bleibt die Umsetzung der Masseneinwanderungsin​​​​itiative?
Da Kapitalismus ist immern noch quicklebendig, während der Kommunismus als ideologie tot ist und nur noch symbolhaft als Statuen irgendwo herumvegitiert.

in​ china hängt mao zwar immer noch über dem roten platz, aber von seiner ideologie ist nichts mehr übrig ausser dem machtanspruch der kp.

im nachhinein ist die glorifizierung von mao, ho chi min oder che guevara sowieso lächerlich.

im heutigen russland sehnt man sich vielleicht nach der alten grösse, aber nicht nach dem gescheiterten system.
-
Vor 21 Tagen Kommentar zu
Les Gilet Jaunes versauen der EU den BREXIT
Die EU ist wie die alte Eidgenossenschaft ein Bund von souveränden Teilstaaten, die in gewissen Bereichen zusammenarbeiten aber ansonsten alleien für sich regieren. Oder wie das HRR und die Hanse, wo man für gemeinsame Ziele zusammengearbeitet hat.

Wenn es nicht funktioniert, liegt es an den beteiligten Nationalstaaten.

Insofern liegt die Legimitierung in der Demokratie der beteiligten Staaten.

-
Vor 27 Tagen Kommentar zu
Auftrag der Kampfjets in der Schweiz?
Genau, auch in den USA gab es Nazis, die grosse Veranstaltungen durchführten und Schiffe mit deutschen Juden an Bord wurden nicht an Land gelassen und wurden zurück nach Nazi-Deutschland beordert.

Der Eintritt in den Krieg war unpopulär und erst nach Pearl Harbour konnte Rossevelt auf der patriotischen Welle in den Krieg eintreten.

Die Flucht bis 1939 war schwierig nicht wegen den Nazis, sondern weil es kaum Aufnahmeländer gab. Die Schweiz hielt sich nur für ein Durchgangsland und erreichte, dass deutsche Juden ein "J" im Pass bekamen. Die "arischen" Deutschen konnten weiterhin unbesorgt ein- und ausreisen.

Die "Endlösung" kam erst 1942 ins Spiel, als Hitller fast ganz Kontinentaleuropa beherschte und Zeit und Möglichkeit hatte, nicht nur gegen deutsche Juden zu agieren.

Was "wild" mit Einsatzkommandos begann, wurde später geordnet mit den grossen Vernichtungslagern mit Verbund der anderen Lager.

Der Grosse Roosevelt ordnete die Internierung aller amerikanischen Japaner in geschlossenen Lagern an, abgesegnet vom Supreme court. Erst 2018 wurde dieses Urteil vom Supreme court wieder gekippt. Dies mit dem Argument, diese seien eine 5. Kolonie und eine Gefahr für die nationale Sicherheit.

Die harten Einwanderungsregeln begannen mit dem 1. WK und den 20-Jahren, aber schon vorher wurden Asiaten die Einreise verweigert, weil man sie als Gefahr entfand.

Bis heute hat es nur einen katholischen Präsidenten (JFK) gegeben, weil die protestantischen Anglosachsen abschätzig auf Katholiken blickten.



-