Hans Knall

Hans Knall
Hans Knall
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook Profil
Facebook Seite

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






NEIN zum EU Entwaffnungsgesetz!
Dass die These ab­surd ist, der­nach durch die „­Ver­schär­fung des Waf­fen­rechts" ein sich um jeg­li­ches Recht fou­tie­ren­der „Ter­ro­ris­mus" ein­ge­schränkt wer­den könn&
Sind IS-Rückkehrerfamilien​ wirklich kontrollierbar?
Viele der ISIS-Kämp­fer nah­men ihre Fa­mi­li­en, auch kleine Kin­der mit, als sie nach Sy­rien gin­gen. Eine schwe­disch­spra­chig​e Fa­mi­lie, die zu ISIS ge­reist war, hatte ein Home Movie
EU-„Rahmenvertrag“ und Selbstbestimmungsinit​​iative
Zwar wird es in un­se­ren Main­stre­am­me­dien ge­flis­sent­lich tot­ge­schwie­gen, aber trotz­dem ist nicht zu leug­nen, dass in der EU ein Pa
Verstösst der Föderalismus gegen die Bundesverfassung?
Bei­trag von Yvonne Bloch, Par­tei­frei­htt­ps:​​​//ww­w.vi­men­tis.ch​/​​d/­dia­lo­g/readar​­t​i​c­le/­ver­sto­es​s-­​de
Schleichwerbung für Fördermittel bei Existenzgründung in der
Beim Blog „För­der­mit­tel bei Exis­tenz­grün­dung in der Schweiz" von „­Mar­lene Wim­stein" (sic!)htt­ps://ww­w.​vi­men­tis.ch/d/­dia­​lo­g/readar­tic­le/­bR

Seite 1 von 2 | 1 2





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 40 Minuten Kommentar zu
SVP und Klimapolitik
I totally agree, Phil A.
Nur der freiwillige Massenselbstmord in der Absicht damit 100% anthropogenes CO2 einzusparen wäre fatal. Es gäbe dann niemanden mehr der feststellen könnte, dass alles ein Fake war und auch diese einzig „griffige Massnahme“ keine Wirkung auf das Klima hätte… und man könnte niemanden mehr in Panik versetzen, vor allem aber niemanden mehr besteuern.
-
Vor 3 Stunden Kommentar zu
Tieflöhne: Lohn muss Lebensunterhalt ermöglichen!
Ihre Präzisierung, Herr Oberli, ist absolut berechtigt und zeugt von aufmerksamem Mitdenken.

Sie decken da einen typischen Gedanken-Manipulation​sversuch auf, den Herr Huber (wohl ohne es zu merken) weiter kolportiert.
Kein Personalchef würde die Begrifflichkeit „unqualifiziert“ verwenden um die Voraussetzungen einer Fachkraft zu beurteilen. Dagegen wird er feststellen, dass der Kandidat eben für die entsprechende Aufgabe „nicht qualifiziert“ ist. Ohne jegliche Wertung, sondern nur aus nüchterner Diagnose der Sachlage.

Die Huber-Darstellung soll hingegen das Narrativ von der angeblichen Verachtung nähren, welche die linksextremen „Klassenkämpfer“ den Arbeitgebern gegenüber den armen verschupften Arbeitnehmern andichten.
Leider ist der Inhalt des Huber-Kommentars ansonsten sinnentleert, ohne Aussage, nur dazu da, das genannte Narrativ zu befeuern. Dumm.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Wer sollte die EU führen als EU-Kommissionspräside​​​​​​​​​nt?
Schon ergreifend, wenn man sich die Mechanismen in der EU anschaut. Da genügt ein Bisschen Herumgefuchtel und das beherzte Vortragen einer von Spindoktoren geschriebenen Rede um auch die erbittertsten Gegner von der Fähigkeit zur EU-Diktatorin zu überzeugen.
Eine in mehreren Regierungsfunktionen offensichtlich Gescheiterte wird ohne dass sie sich bei den Wählern dafür bewerben musste als oberste Führerin installiert. Was sagt uns das über die Machtkanäle in der EU?

Dafür hat die Marionette brav ankündigen müssen, was die Prioritäten sind: Klimabusiness (Atemluftbesteuerung)​, Migrationspakt (Umvolkung), Zwangslöhne (Sklavenhaltung), EU-Armee (Grossmachtsbestreben​), Ausweitung der Euro-Zone (Ausbeutung von Schuldenländern).
Das Parlament wurde angewiesen, die vorgegebene Puppe zu „wählen“. Das hat es auch getan, denn immerhin wissen die Hampelmänner und -Frauen noch, woher ihr steuerfreies Grosseinkommen und die steuerfreien Luxusspesen und die steuerfreien Früh- und Langrenten kommen.

Ach, da waren noch die 427 Millionen Wähler, die soeben ein politisches Erdbeben verursacht haben? Pfffhihihihahahohohoo​! Ähem…, die werden natürlich jetzt verstärkt ernst genommen, schliesslich sind wir es unseren Wählern und Wählerinnen in Europa schuldig ihr Vertrauen zu rechtfertigen, Pfffhi…ähem, vive l’Europe, long live Europe, es lebe Europa, ähem die EU, meine ich…
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Die Deutschen arbeiten 53,7 Prozent für Steuern & Abgaben
Ich habe ihnen ja die drei Möglichkeiten geschildert, Herr Wagner, die es für die Zwangssolidarisierten​ gibt. Es ist deshalb Unsinn, eine Variante herauszupicken und zu behaupten ich hätte einzig diese erwähnt.

Insgesamt zeigt aber meine Dreiteilung, dass es für die schlussendlich betroffenen Zahler, keine Variante gibt, die ihnen Vorteile bringt. Vorteile gibt es ausschliesslich für die Netto-Bezüger von Staatsleistungen.

Die Diskussion dreht sich darum, dass die Anliegen der Staatsabhängigen und Hilfsbezüger unverhältnismässig grosses Gewicht geniessen, während jene der produktiven Bürger, die das alles zu bezahlen haben, nur als menschenverachtend eingestuft werden.
Ich sagte ja, es ist eine typische Profiteuren-Argumenta​tion die Sie da verlautbaren. Das hat sich nicht geändert.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Dublin-Fälle: Für Hilfe durch Private beim Grenzübertritt
Falls es stimmt, Herr Oberli, was Sie da orakeln, so wäre das doch eine einigermassen gute Nachricht. Zwar entsprechen auch 15‘000 Asylanten noch einer Stadt wie Burgdorf oder Locarno, aber gut ist, wenn es weniger sind als zuvor.
Im Übrigen sind die Asylanten nur ein Teilproblem unter all den Einwandererklassen die es gibt. So sind insgesamt im letzten Jahr über 53‘000 Ausländer netto in die Schweiz eingewandert. Das entspricht einer zusätzlichen Stadt in der Grösse von Biel (die zehntgrösste Stadt der Schweiz) in einem einzigen Jahr!

Das Problem können wir nur mit der Kündigung der Personenfreizügigkeit​ und der mit Volksabstimmung beschlossenen Kontingentierung der Einwanderung lösen. Die Instrumente wären also vorhanden. Aber die verantwortliche Classe Politique und ihre Schweizfeindlichen Helfershelfer weigern sich mit Lügen und Tricksen, die ihnen anvertraute Aufgabe auszuführen. Was die Bürger wollen ist ihnen egal.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Die Deutschen arbeiten 53,7 Prozent für Steuern & Abgaben
Was, Herr Wagner, funktioniert denn nicht so, wie ich es oben beschrieben habe?
Es würde Ihnen gut anstehen, wenn Sie sich klar artikulieren würden, falls Sie etwas zu sagen haben. Das „Unsinn“-Schreien ohne jegliche Begründung oder nachvollziehbare Erklärung lässt nur auf die dürftige Diskussionsfähigkeit des Ausrufers schliessen.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Eine Anreihung von Lügen, Unwahrheiten und Unterstellungen
Für Leser, die in dieser Diskussion den Text von Herrn Oberli vermissen, auf den sich hier alle Kommentare beziehen. Herr Oberli hat auf den Kommentar von Phil A geantwortet:

"Das sind unglaubliche Unterstellungen und Behauptungen, Herr A. Von den vier (4!) sehr unterschiedlichen sozialistischen Richtungen ist in der Schweiz nur die Sozialdemokratische Partei aktiv. Sie ist demokratisch und eine politische Minderheit."

Inzwi​schen hat Herr Oberli in der Absicht seine Inkompetenz zu verschleiern den eigenen Text einmal mehr gelöscht.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Piratenpartei, die progressive Alternative
Ziemlich komische Frage, Herr Eberhart. Was soll für Ali B auch gelten? Dass er als sexueller Belästiger eingestuft wird, weil ihm die Hose runterfällt, wenn er den Gürtel zweckentfremden will um Juden mit Kippas zu attackieren?
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Die Deutschen arbeiten 53,7 Prozent für Steuern & Abgaben
Obschon ich grundsätzlich keine Daumen drücke, verstehe ich Ihr Gejammer nicht, Herr Wagner. Sie äussern sich ja auch nicht darüber, was sie am verlinkten Text so interessant finden...
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Die Deutschen arbeiten 53,7 Prozent für Steuern & Abgaben
Sehen Sie, Herr Wagner, es ist so:
• Wer Sozialleistungen bezieht, bezieht grundsätzlich mehr, als er jemals einbezahlt hat.
• Falls die Bilanz ausgeglichen ist, so heisst das, dass es in finanzieller Hinsicht sinnlos war, überhaupt Geld zuerst ein- und dann wieder auszuzahlen und dabei noch eine Staatsadministration mitzufinanzieren.
• ​Und wer mehr einbezahlt als er jemals bezieht, macht sowieso ein Minusgeschäft.
-