Ausländer-, Migrationspolitik > Einbürgerung & Bürgerrechte,

Einbürgerungspraxis (Beispiel Funda Yilmaz)

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Über die Ein­bür­ge­rungs­fra­​gen und -pra­xis kann man sich "strei­ten". Diese sind al­ler­dings ge­setz­lich ent­spre­chend vorgegeben https://ww​w.ag.ch/de/dvi/persoe​nliches_zivilstandswe​sen/einbuergerung/ord​entliche_einbuergerun​g_von_auslaender_inne​n_im_kt_ag/ordentlich​e_einbuergerung_kt_ag​.jsp.

Streiten kann man auch über jene Fra­gen und Ant­wor­ten des Ein­bür­ge­rungs­ge­s​u­ches der Funda Yil­maz und den Ent­scheid dazu. https://www.schweizer​-illustrierte.ch/gese​llschaft/thema/funda-​yilmaz-aus-buchs-ag-e​inbuergerung-protokol​le

Dass Men­schen ner­vös sind bei sol­chen Ge­sprächen ist klar und könnte ein­be­zo­gen wer­den oder wird ein­be­zo­gen. Wenn je­doch sich ein­bür­gern las­sen möch­te, so sollte er dies aus freien Stü­cken tun und nicht weil er vom Part­ner "ü­ber­re­det" wor­den ist. Ebenso sollte er auch über Ab­stim­mun­gen (inkl. was die Schweiz be­wegt) be­scheid wis­sen, wenn der Grund das Ab­stim­men/­Mit­spre​­chen sein soll. Wenn ich das Pro­to­koll so lese, fehlt mir der En­thu­si­as­mus und das Herz­blut die­ser Frau eine Schwei­ze­rin zu wer­den (O.K., Ges­tik, Mimik und To­na­lität feh­len). ­Den Wunsch als Her­zens­wunsch rü­ber­brin­gen, ist für mich wich­tig und nicht nun bin ich halt mal hier und ver­su­che es halt mal.

Die Vor­be­rei­tung dar­auf (was er­war­tet mich, was wird ver­langt, wie sind die Ge­setze etc. müs­sen auch ge­macht wer­den inkl. der Ü­bung wie bei einer Vor­be­rei­tung auf einen Test -> hier fehlt mir das Wis­sen wie sehr sich Funda Ylmaz ent­spre­chend vor­be­rei­tet hat). Dor­flä­den ken­nen, wenn diese nicht auf dem Weg zwi­schen z.B. Ar­beit und Zu­hause lie­gen finde ich ü­ber­trie­ben. ­Man muss si­cher auch nicht immer geo­gra­phisch alles im Kopf ha­ben, doch das wich­tigste vom Ort und Um­ge­bung wäre schön. Umso bes­ser, wenn man län­gere Zeit in der Ge­gend lebt. Ev. kann man auch etwas von den Bräu­chen vor Ort in Er­fah­rung brin­gen, wenn dies der Ein­bür­ge­rung dien­lich ist? Ebenso könnte man auch mal einen Blick auf den Ab­fall­ka­len­der und Bund kurz er­klärt samt die Ge­mein­de­po­li­tik wer­fen. Das zeigt dann der Ein­bür­ge­rungs­kom­​mis­sion, dass man sich auch mit der Schweiz, dem Ort aus­ein­an­der­ge­set​zt hat. ­Dies auch wenn man be­reits ei­nige Zeit in der Schweiz lebt oder gar hier ge­bo­ren ist. Betr. Schul­den ist es so eine Sache mit Ali­men­ten­schul­den​ z.B., wel­che in die­sem Fall zwar nicht zum Tra­gen kom­men. Diese kön­nen sich auf­häu­fen bei Job­ver­lust (RAV -> So­zi­al­dienst) wenn man diese nicht so­fort an­passt/an­pas­sen kann. Dann wird es schwie­rig, diese auch mal zurück­zu­zah­len. Da sollte ein­fach ge­zeigt wer­den, dass das Be­zah­len von Rech­nun­gen gut klappt. Wenn man zudem sich nichts zu Schul­den hat las­sen kom­men (Straf­re­gis­ter z.B.), dann sollte dem CH-Pass nichts im Wege ste­hen.

Funda Yil­maz hat hof­fent­lich nun den "Kick" er­hal­ten und beim nächs­ten Ver­such den Er­folg. An­dere kön­nen von die­ser Ge­schichte ev. auch lernen.


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

29%
(14 Stimmen)
Elsi D. Stutz sagte July 2017

Herr Müller,

Ich staune doch immer wieder, was aus einem eigentlich doch leicht verständlichen Text, so alles missverstanden und ins Gegenteil verdreht werden kann….

«Hier also von im "Dunstkreis ihrer Türken " zu reden“

Keine Ahnung woher Sie das haben, von mir stammt es jedenfalls nicht…

Auf diesem Niveau, Herr Müller, muss ich diese Debatte nicht führen. Das ist verschwendete Zeit! Denn verstehen wollen Sie es offensichtlich ja nicht.

Eine Kommission hat nun mal die Aufgabe, sich ein Bild der Integration im Alltag zu machen und ihr Urteil nicht allein auf Fakten abzustellen. Und wenn man TROTZ ALLEM grad mal zwei Schweizer und den Chef zu seinem persönlichen Umfeld zählen kann…

Wenn das keine Kriterien sein dürfen, dann braucht es auch keine gewählte Kommission! Wenn es uns ja doch schlicht nichts angeht, was für Menschen wir einbürgern dürfen, wer sich als einer von uns bezeichnen will….

Für mich persönlich nicht wirklich erstrebenswert, aber ich kann mich durchaus anpassen.
Nur einen keinen Gott gegeben Anspruch auf Einbürgerung, Herr Müller, denn gibt es def. nicht! Auch wenn Sie das offenbar rein faktisch, anders sehen.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

31%
(16 Stimmen)
Elsi D. Stutz sagte July 2017

Danke Frau Sägesser, für den Link zum Protokoll.

Wie ich von Anfang an vermutet habe, hat die gute Frau Yilmaz, ausser beruflich KEINE Kontakte zu Schweizern, abgesehen von Ihrem Freund, der Sie dazu "überredet" hat sich einbürgern zu lassen.

Sie IST zwar hier aufgewachsen und zur Schule gegangen, hat sich aber nur im Dunstkreis ihrer eigenen türkischen Kultur bewegt! Und genau das meinte Herr Glarner, mit Parallelgesellschafte​n mit Schweizer Pass! Einen Schweizer Freund zu haben, ist nach über 18 Jahren schon etwas gar mager und spricht für sich.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

20%
(10 Stimmen)
Karlos Gutier sagte July 2017

Kenne die Hintergründe der Verweigerung des Bürgerrechtes nicht, mich dünkt aber es spricht rein nichts gegen eine Einbürgerung.

Was dagegenspricht, das nicht mehr die Bürger sondern eine "Einbürgerungskommiss​i​on" Bürgerferne Entscheidung trifft. Man hat die Einbürgerungen dem Bürgerentscheid weggenommen weil die Stimmbürger nach Ansicht einiger Gutmenschen sowieso Ausländerfeindlich sind, "Einbürgerungskommiss​i​onen" sind da nach denen viel offener und demokratischer und entsprechen den gutmenschlichen Anforderungen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



23%
(13 Stimmen)
Alex Schneider sagte July 2017

Was wäre wenn das Mediengeschrei bei jeder Ausländer-Straftat so gross wäre wie bei fragwürdigen einzelnen Einbürgerungsentschei​den?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

92%
(12 Stimmen)
Alex Müller sagte July 2017

Ich habe den Bericht im Tagesanzeiger gelesen. Darin wurden einige der Fragen publiziert, welche die "Einbürgerungskommiss​ion" der Gemeinde Buchs AG der Frau gestellt hat, welche schon 16 Jahre in der Gemeinde lebt, eine gute Stelle hat (...Baustellen besucht..), einen grossen Bekanntenkreis hat, In zwei Sport-Vereinen gewesen ist und unsere Sprache in Wort und Schrift beherrscht und Dialekt spricht.
Da wurde z.B. gefragt, ob sie schon Ferien in der Schweiz gemacht hat ... ob sie im Migros einkauft ...ob sie lieber Genf oder die Region am Genfersee besuchen möchte ... ob sie auch wandere .. welche typische Schweizer Sportart üben Sie aus? Frau Ilmaz sagte: Skifahren.
Zudem hat sie alle Fragen über die Schweizerische Demokratie richtig beantwortet.
Und trotzdem wurde ihr Gesuch abgelehnt mit 20:12 Stimmen und 5 Enthaltungen.

Mein Eindruck: Das tönt alles ziemlich handgestrickt - was sich diese Einbürgerungskommissi​on leistet. irgendwie schein mir das nicht mehr von heute, wenn die Einbürgerungskommissi​on sich so verhält, wie wenn sie im film "Die Schweizermacher" leben würden. Aber am schlimmsten finde ich, dass sich 5 Mitglieder sich nicht einmal zu einem Entscheid durchringen wollten. Nach soviel Aufwand und Sitzungsgeldern.
Was noch gravierender ist, Frau Ilmaz kann nicht in eine andere Gemeinde ziehen, denn dann fangen ihre Wartejahre wieder von vorn an. Es wäre zu prüfen, ob alle Kommissionsmitglieder​ von Buchs wissen dass es so eine Regelung gibt. Und die Frage sei erlaubt, ob solches dilentantisches Vorgehen irgend jemandem etwas nützt.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

77%
(13 Stimmen)
Sägesser Barbara sagte July 2017

Hier noch die Links, welche sich besser öffnen lassen sollten:

Ordentlic​he Einbürgerung Kt. AG https://www.ag.ch/de/​dvi/persoenliches_ziv​ilstandswesen/einbuer​gerung/ordentliche_ei​nbuergerung_von_ausla​ender_innen_im_kt_ag/​ordentliche_einbuerge​rung_kt_ag.jsp

htt​ps://www.schweizer-il​lustrierte.ch/gesells​chaft/thema/funda-yil​maz-aus-buchs-ag-einb​uergerung-protokolle (Spannend sind das Protokoll und die Schreiben am Ende des Artikels)




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?