Sprache: F
Gesellschaft > Religion,

Jeder Mensch ist ein einzigartiges INDIVIDIUM

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Jeder Mensch - ja auch DU - ist ein  IN­DI­VI­DIUM unter Mil­li­ar­den von Men­schen weltweit EINZIGARTIG, wel­ches kein zwei­tes Mal genau in die­ser dei­nen Aus­prä­gun­gen an­zu­tref­fen ist. Auch bei ein­eii­gen Zwil­lin­gen nicht, denn auch bei die­sen kann man immer noch einen klei­nen Un­ter­schied aus­ma­chen. Nervt Euch ein Le­ben­s­part­ner z.B., so be­kennt frei­mütig, gut ich habe Feh­ler wie jeder an­dere Mensch auch, je­doch habe ich auch ein­zig­ar­tige gute Sei­ten, gute Talente.

 

Schon Immanuel KANT postulierte dies auf sehr schöne Art und Weise wie folgt:

"Mensch höre auf den RUF deiner Seele,

und mache diesen Ruf zu deinem BERUF,

dann bist Du zufriedener, glücklicher und gesünder."

 

Dass sich dies genau so verhält, dafür habe ich jetzt den wertvollsten und vollkommensten Fürsprecher gefunden in Jesus Christus wie folgt:

 

Das Gleichnis von den Talenten

https://www.​​​​youtube.com/watch?​v​=​W​D0t49OOPYE

 

We​r seine Bestimmung spürt, diese zuversichtlich & mutig in einer (jederzeit) möglichen individuellen Selbstständigkeit voll auszuleben vermag, wird niemals krank. Wenn doch ihn diese Krankheit immer auf seinen richtigen Weg nur zurück führt. Also nicht mürrisch und kummervoll chrampfen", sondern einfach freudvoll tätig sein muss die Devise sein, nämlich um wirklich glücklich zu werden. Soziologen, Priester, Grüne wie die Roten mögen zwar gutgläubig sein mit ihrer  Meinung, nämlich es gäbe arme Leute die zu keiner Tätigkeit fähig sind, was demzufolge auf geistiger Ebene aber NICHT STIMMT. Wie auch jeder Vogel dazu befähigt ist, nämlich seinen Lebensunterhalt selber zu gestalten, indem er z.B. einen leckeren Wurm SELBER SUCHT, folglich auch findet, somit lebt er würdevoll. Aber ist der Mensch denn nicht mehr Wert als ein Vogel, ein Tier gleich welcher Art?.

 

Auch jeder falsche Asylant der in Europa genau den Ort SELBER AUSSUCHT, nämlich wo er am meisten "Würmer" gratis und franko - auch ohne jede kleinste Eigenleistung - einfach jahrelang geschenkt bekommt, kann von mir Verständnis erwarten, jedoch immer nur vordergründig auf Zeit "geniessen". Denn sie alle negieren ihr ihnen von den Schöpfungsgesetzen zugedachtes eigenes Schicksal, ihre eigentliche Bestimmung sogar sträflich. Sie sind von daher zu bemitleiden. Sicher meinen es die sogenannten "sozial denkenden Gutmenschen" im Grunde genommen sicher gut, desto trotz schaden und behindern sie diese selber an deren eigenen Entwicklung zu einem befreiten, selbständigen, somit würdevollen Menschen. Aber selbst unter den Vögeln gibt es träge, gar faule Vögel wie z.B. der Kuckuck, er unterschiebt seine Eier einem andern Vogel in sein Nest, dies zur fremden (analog KITAS) Brutpflege.

 

 

Schlussfolgerung​​​​

 

1.  Obwohl von den sogenannten "Gutmenschen" sicher gut gemeint, behindern sie in Wirklichkeit die von ihnen zu sehr bemutterten Schützlinge, nämlich an ihrer Bestimmung selber aktiv zu arbeiten um zufriedener, glücklicher und gesünder zu werden, womit sie sich vielleicht unbewusst schwer versündigen an ihnen. Sicher mag es hilfreich sein - aber ausschliesslich Ausnahmsweise nur in grösster materiellen Not - z.B. kurz vor dem Verdursten i.d. (materiellen) Wüste - eine Hilfe ausschliesslich auf Zeit zu geben.

 

2.  Denn die Wahrheit ist immer nur dort zu finden, wo sie am Wenigsten vermutet wird, bestätigt der altgriechische Weise Sokrates. Denn WAHRHAFTIGE Hilfe ist immer nur Hilfe zur SELBSTHILFE. Kein einziger Mensch ist geboren ohne dass ihm wundervolle, einzigartige Talente in die Wiege gelegt worden wären, diese schlummern aber bis Er/Sie SELBER zum LEBEN erweckt. Jeder Mensch braucht - um zufrieden zu sein - die Bestätigung ein wertvolles aktives Mitglied einer Gemeinschaft zu sein.

 

3.  "Es gibt keine niedere Arbeit, jede Arbeit hat einen Sinn, jeder Mensch hat Talente." M. Gandhi.

 

 

Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.

 

Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.

 

 

 

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



80%
(5 Stimmen)
Emil Huber sagte February 2020

"Wie auch jeder Vogel dazu befähigt ist, nämlich seinen Lebensunterhalt selber zu gestalten, indem er z.B. einen leckeren Wurm SELBER SUCHT, folglich auch findet, somit lebt er würdevoll."

Der Vogel ist erstens klüger als der Mensch.
Er baut sein Nest weil er Bedarf dafür hat und nicht nur damit er Arbeit hat, die Wirtschaft Umsatz und Gewinne erzielt.
Erst wenn das Nest kaputt geht macht er ein neues oder flickt es.
Und er hat sein Leben nicht mit lauter Regeln und Gesetzen beschränkt so dass er wie in einem unsichtbaren Gefängnis lebt wie der Mensch. Der Vogel ist im Gegensatz zum Menschen noch frei.
Er baut sein Nest ohne Baubewilligung mit zahlreichen Auflagen einfach an einem Ort den er für geeignet hält.

Der Mensch dagegen wir je länger je unfreier. Jedes Jahr kommen neue Gesetze hinzu die meistens nur der Wirtschaft und der Ausbeutung von Mensch, Tier und Natur dienen.
Der Arbeitnehmer soll rund um die Uhr einsetzbar sein, Flexibilisierung der Arbeitszeit wird das schön genannt:

Wollt ihr die totale Verfügbarkeit?
Wie in Österreich plätschert in Deutschland der Wahlkampf vor sich hin. Trotzdem passiert einiges – mit Auswirkungen. Stichwort flexibler Einsatz der Mitarbeiter.

Wolle​n Sie flexiblere Arbeitszeiten? Also einen schönen Sommermontag am Badesee verbringen und dafür an einem verregneten Mittwoch etwas länger arbeiten? Oder einmal am Wochenende etwas arbeiten, um dafür einen freien Donnerstag mit den Kindern zu bekommen? So eine Flexibilität wünschen sich viele. Gerade die junge Generation will angeblich eine solche Flexibilität und sieht sie als wichtig für die Attraktivität von Arbeitgebern.

Die neue "Kapovaz"
Hinter dieser Initiative steckt aber weniger Menschenfreundlichkei​t als vielmehr der knallharte Wunsch der Arbeitgeber nach auftragsabhängigen Arbeitszeiten. Das könnte zur "Kapazitätsorientiert​en variablen Arbeitszeit" (Kapovaz) ebenso führen wie zu den in England zulässigen Arbeitsverträgen mit einer vereinbarten Wochenarbeitszeit von "mindestens null Stunden" (Zero-Hour-Contracts)​.

Plötzlich geht es weniger um eine Flexibilität für die Mitarbeiter, sondern um eine Flexibilisierung ihrer Einsetzbarkeit: Wenn nämlich begrenzende Regelungen zur Arbeitszeit wegfallen, kann der Arbeitgeber leicht flexibel über den Mitarbeiter verfügen.

Wenn also der Sonntag wie heute üblicherweise nicht zur Regelarbeitszeit zählt, kann der Chef nicht verlangen, dass am Sonntag gearbeitet wird. Aber wenn der Sonntag Regelarbeitszeit ist? Sicherlich kann der Arbeitnehmer seine Arbeit in den Sonntag verlagern, falls – und nur dann – sein Chef damit einverstanden ist. Aber umgekehrt kann jetzt der Chef de facto verlangen, dass am Sonntag plötzlich gearbeitet werden und der Sonntagsausflug mit der Familie ins Wasser fallen muss.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



30%
(10 Stimmen)
Ernst Jacob sagte November 2019

Jeder Mensch ist ein einzigartiges INDIVIDIUM.

Einzigartig, in was denn wirklich ? Ist doch alles nur dummes Dahergerede, wohl, um sich selber einzigartig zu fühlen. Oder dann zumindest höchstens einzigartig in unserem Grössenwahn, mehr und besser zu scheinen, als wir es in Tat und Wahrheit sind.

Wir sind alles nur Egomanen, und -Innen natürlich, und streben nach Etwas, um uns zumindest von den vermeintlich Niedrigeren und Dümmeren zu unterscheiden. Und als Vorbilder nehmen wir uns die, die es dem Anschein nach geschafft haben, ihre Einzigartigkeit zu belegen.

Das Tattoo-Syndrom ist doch das beste Beispiel dafür, simpel es sich erklären lässt. Man will es auch, aber natürlich in einer ganz einzigartigen Form, wohl, um die ureigene Persönlichkeit und Einzigartigkeit damit besser manifestieren zu können.

Die Werbebranche hat es ja längst schon begriffen, wie weit her es mit der Einzigartigkeit doch wirklich ist. Und man weiss auch, wie man den Haufen von nachgemachten Individuen am besten anspricht, und ihre kleinkindliche Gefühlswelt erreicht, um den Clones und Imitationen die Kohle aus dem Geldbeutel zu ziehen. Und die Medienbranche spielt natürlich mit, denn nur mit Fakten und Normalität bringt man heute keine Sau mehr zum Grunzen.

Aber ich meine es weder pessimistisch, noch irgendwie deprimiert. Wir müssen ja irgendwie unsere Zeit auf diesem Planeten totschlagen, ohne uns die ganze Zeit nur gegenseitig todzuschlagen. Und anstatt uns mit Führern, seien es Kaiser, Könige, oder Kirchenleute, zu umgeben, die uns als Ganzes lenken, hat man sich auf die menschlichen Partikularinteressen konzentriert und spezialisiert, wo primär das ehedem noch teuflisch-sündige individuelle Begehren, die Lust, der Trieb, und das Verlangen vordergründig bearbeitet und gefördert werden, und der dazugehörige Glaube natürlich, wirklich etwas ganz besonderes zu sein.

Und Fakt ist, dass der offenbar grössere Teil der Menschheit das zu erkennen nicht in der Lage ist. Oder es zumindest nicht wahrhaben will, vielleicht auch nur deshalb, weil eine solche Erkenntnis ja das eigene Fundament in Stücke reissen würde. Es ist daher sicher nicht nur Dummheit, es ist auch Kalkül, denn an irgend etwas muss man sich ja orientieren, will man nicht ganz Allein durchs Leben gehen. Die sogenannte Individualität beschränkt sich deshalb bei der Mehrheit darin, das auszusuchen, was die gefeierten und angebeteten Vorbilder vorgeben, um sich selber damit, natürlich in leicht angepasster Form, als Individuum zu schmücken.

Aber, zugegeben, verstehen zu ich es ja schon. Und es ist ja auch nicht einfach(er), einen eigenen Weg im Leben zu gehen. Die Verlockungen sind zu gross, und wie weniger Selbstwertgefühl man von zuhause her mitbringt, desto mehr sind es halt dann die Aeusserlichkeiten, mit welchen man sich zu schmücken versucht.

Wenn wir also so einzigartig sind, dann doch nur so wie ein Hund oder ein Pferd. Abhängig davon, aus welchen Genen wir zusammengesetzt sind, und was diese Zusammensetzung zur Folge hat. Und dann noch die Erlebnisse und Eindrücke von zuhause während der Kindheit, und der eigene Lebensweg ist vorgezeichnet.

Es ist daher ja auch nicht abwegig, zumindest zu verstehen, welche Ziele zum Beispiel das reichsdeutsche 'Lebensborn' Experiment anstrebte, es ist die Zuchtauswahl, die einem massgeblich prägt. Und viele Jahrhunderte lang funktionierte das, zumindest bei der Führungsriege dieser Welt, ja relativ problemlos. Man wählt das Bestmögliche, ein Risiko ist ja trotzdem immer noch dabei.

Aber wie weiter nach unten man steigt, desto desolater die Situation ja in der Regel wird. Schon deshalb, weil sich je Jede|r als etwas ganz besonderes fühlt, und deshalb natürlich auch eine entsprechende Behandlung erwartet. Und die Werbung hat das auch ja längst schon gemerkt, deshalb boomt ja auch Alles, was die Egozentrik und Egomanie am Perfektesten anspricht.

Mit gelebtem Individualismus aber hat das Nichts zu tun, eher noch mit gelebtem Marketing. Die Menschheit will keine Priester und Pfaffen mehr hören, die sie vom Erleben nur abhälten wollen, (um es teils selber etwas exklusiver zu tun,) die Menschheit will leben, erleben, und fühlen, und wenn es auch nur vor dem eigenen Spiegel ist.

Aber ändern kann man es nicht, man kann bestenfalls versuchen, davon zu profitieren. Dann hat man wenigstens etwas REALES davon. Alles Andere wäre nur versäumte Zeit, man lebt ja schliesslich nur einmal, auch als wirklicher Individualist.

Was kümmert mich die Welt ? Sie hat mich geschaffen, nicht ich sie.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(10 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte November 2019

Im DUNKELN schwarz wie die NACHT,

genau da erklärt Jesus dem Nikodemus, dass jeder Mensch von Neuem geboren werden muss. Nikodemus ist derjenige, einzige Pharisäer damals in Israels, nämlich bei dem die Botschaft Jesus offensichtlich auf fruchtbaren Boden gefallen ist. Er war neugierig, offen für NEUES und hörte Jesus geduldig in der Stille zu. Wenn wir uns ALLE i.d. Adventszeit vor Weihnachten nur etwas BESINNEN würden, könnte seine Botschaft (nicht das kirchliche Macht-Dogma natürlich) auch bei uns auf fruchtbaren Boden fallen. Das wünsche ich jedenfalls jedem von Euch von Herzen. Ist die Beste Voraussetzung zu einem selbstbewussten eigenständigen Leben voller Sinnhaftigkeit, Freude und Glück.

https://www​.youtube.com/watch?v=​Z5s1m_kKjL4

Er ist natürlich nicht der einzige "Sohn" Gottes. Wir sind (Männlein wie Weiblein) ALLE Gotteskinder gleich welcher Einstellung oder Wissensstand. Wir sind hier um zu lernen bzw andere auch um zu lehren, sei es durch ein gutes Wort, eine gute Tat, ein Lächeln zum richtigen Zeitpunkt, am richtigen Ort.

Wir sind alle Eins, wir sind das Eine, Teil des Ganzen, einfach als Menschen noch im geistigen WACHSTUM. "Wahrlich ich sage euch, lernt in der Stille, kehrt in Euch und lauscht Eurem Herzen, denn dies ist der zentrale Kernpunkt - die Verbindung im Geiste."

Wir sind alle Teil des Ganzen, wir sind alle Teil Gottes wie ein Sandkorn am Meeresstrand. Lernt zu verstehen das wir es sind die unsere Welt formen, unsere Ströme, unsere Gedanken. Liebt Euch, erzeugt Friedliches und erwacht. Erkennt die Wahrheiten, erkennt das alles Teil des Selben, Teil eines Ganzen ist.

Wie oben, so unten, wie unten, so oben.

Bringen wir uns in Einklang mit ALLEM, dann sind wir EINS, dazu benötigen wir aber die EIN-SAMKEIT. Und wer will schon einsam gelten vor den anderen Menschen?
In der Adventszeit z.B. vor Weihnachten - wo die Nacht (die Dunkelheit) bekanntlich gut sichtbar am ausgeprägtesten ist, genau da wird das LICHT, die WAHRHEIT geboren in der Form von Jesus CHRISTUS. Es ist (müsste) eine Zeit also der Besinnung auf das Wesentliche sein, dann gebiert die "WEIHE-Nacht" auch IN uns. Die gierigen Beutezüge im Kaufrausch unserer materialistischen Zeit bieten natürlich - leider Gottes - nicht gerade die ideale Voraussetzung dazu.




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



36%
(11 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte November 2019

Jeder Mensch hat einzigartige FÄHIGKEITEN VON GEBURT AN:

REINKARNATION:​

Wissenschaftliche​ Beweise und reales Erleben, ein Vortrag von Horst Vogel.

Reinkarnati​on - der Glaube an die Unsterblichkeit der Seele... In der heutigen modernen Zeit halten immer mehr Menschen die Seelenwanderung zumindest für möglich. Andere, vor allem aktive Spirituelle sind von der Wiedergeburt überzeugt. Aber was IST REINKARNATION wirklich? Und wozu dient sie? Und welche Vorteile bringt der Glaube an sie?

Oder ist es auch nur ein weiteres Konzept, um das Leben besser zu handhaben und bewusster zu leben? Sind wir am Ende nur hier, um unsere karmischen Verstrickungen zu lösen?
Der Referent Horst Vogel, Gründer der Kruegenhalz Methode, und bekannt als der Experte für das Richtige Denken geht in diesem Vortrag in die Tiefe. Wissenschaftlich und analytisch beleuchtet er das - inzwischen inflationär behandelte – Thema Reinkarnation und gibt neue Denkanstösse, die uns im jetzigen Leben auffordern, mit unserem eigenen Denken, Fühlen und Handeln in aller Konsequenz bewusster umzugehen. Hierbei werden all jene Fragen zum Tod und der Wiedergeburt berücksichtigt, die jeder von uns schon immer mal stellen wollte.

Interessie​rte einfach objektiv & offen für ALLES anschauen, dann wenn möglich nach drei, fünf und sieben Tagen, also mehrere Male wieder, es lohnt sich:

https://www.youtu​be.com/watch?v=in8ZKJ​CRfsU







Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

58%
(12 Stimmen)
Jürg Wolfensperger sagte November 2019

Also,wenn ich das richtig gelesen habe und darum zu verstehen versuche,geht es Herr Hottinger darum,dass die Menschen ihrem Können und ihrem Talent gemäss,sich selbst entfalten sollen.Jeder Mensch ist anders!Jeder Mensch tickt anders!Jeder Mensch fühlt wieder etwas anders!
Und doch machen wir doch viel,viel,viel täglich gemeinsam!Wir stehen am Morgen auf..!..zumeist wird gefrühstückt...oft noch die Zeitung gelesen...!..
Dann geht`s zur Arbeit...!!..und nur hier auf dem Weg zu Arbeit trennen sich die Wege hundertfach oder gar mehr!
Je strenger die Arbeit,desto früher ist oft Arbeits-Beginn!Je weniger die Arbeit körperlich anstrengend, ist desto später wird zur Arbeit gefahren.Allerdings vergessen viele Handwerker und körperlich hart arbeitende Menschen,dass geistige Arbeit ebenso anstrengend sein kann!Das ist sehr vielen Menschen gar nicht so geläufig..!!
Kann sich ein Kehricht-Fuhrmann bei seiner Arbeit "entfalten"?Ich sage JA..!..man muss es mit der richtigen Einstellung tun!Und zwar tut er eigentlich etwas unglaublich Wichtiges!Er hält die Umgebung sauber!..man errinnere sich an die Abfallberge rund um Neapel!!
Sind wir nicht alle ein bisschen "Rasissten"wenn wir genau über solche Menschen oft abwertend denken und reden?..was ist schon ein Müllmann!..eine Putzfrau...!..ja gar Bauern müssen einstecken!!
Jeder Mensch ist ein Individium und somit etwas Spezielles!Aber leben wir auch dementsprechend?Zolle​n wir allem Tun genügend Respekt?
Ich sage eher NEIN..!..
Immer wieder fallen wir doch alle in das "Strickmuster" von Prestige-Berufen,Trau​m-Berufen..zurück!
L​ebe deinen Traum!
Ich der Akademiker!..was ist da schon ein Handwerker!..ein Maurer,ein Metzger,ein Bäcker!
Etwas "Besseres" zu sein als alle anderen!
Ich denke dass oft erst im Alter die Erkenntnis kommt,dass eigentlich alles nuur funktioniert,wenn wir dem Handwerk dem Landwirt,dem Käser und Bäcker genauso viel Respekt entgegen bringen,wie dem Tennis-Star Roger Federer oder einer grossen Sänger-Diva,die mit ihrem Können die ganze Welt entzücken!
Bleibt also nichts anderes übrig,als stets ein bisschen daran und an sich zu arbeiten.
Aber auch das ist jedem sich selbst überlassen und jeder sieht auch das wieder aus einem andern Gesichtswinkel."C`est​ la vie..sagt der Franzose nimmt noch einen Schluck.!!



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

50%
(22 Stimmen)
Frank Wagner sagte November 2019

Wirklich bemerkenswert: noch im Juni zitiert Herr Hottinger Albert Schweitzer mit den Worten "Schwarze haben weder die intellektuellen, geistigen oder psychischen Fähigkeiten, um sie mit weißen Männern in einer beliebigen Funktion unserer Zivilisation gleichzusetzen oder zu teilen", heute erklärt er "Soziologen, Priester, Grüne wie die Roten mögen zwar gutgläubig sein mit ihrer Meinung, nämlich es gäbe arme Leute die zu keiner Tätigkeit fähig sind, was demzufolge auf geistiger Ebene aber NICHT STIMMT."

Eine bemerkenswerte Einsicht. Nur: ich kenne keinen Soziologen, Priester, Grünen oder Roten der die Meinung vertritt es gäbe Menschen die man dauerhaft ohne Arbeit und in finanzieller Abhängigkeit halten soll. Sind es nicht eher die Leute die das falsche Schweitzer-Zitat verbreiten, also Menschen wie Sie Herr Hottinger, die erklären es gäbe Menschen die geistig bzw. intellektuell zu nichts nütze wären?

Wie viele der Flüchtlinge in der Schweiz tatsächlich eine jahrelange, teils lebensgefährliche Reise auf sich nehmen, ihre Familien und ihre Heimat verlassen, mit dem erklärten Ziel in Europa Sozialhilfe zu schnorren, weiss ich nicht, ich glaube aber nicht allzu viele.




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



62%
(21 Stimmen)
Werner Nabulon sagte November 2019

Herr Georg Bender,

"Es gibt keine niedere Arbeit, jede Arbeit hat einen Sinn, jeder Mensch hat Talente." M. Gandhi.

Leider kann ich nur M. Gandhi zustimmen.

Wenn wir bewerten, was Sinnlose oder Sinnesfremde usw Beschäftigungen sind...wirds komisch


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



33%
(18 Stimmen)
Georg Bender sagte November 2019

Die Natur ist einzigartig. Der Mensch verschandelt sie, es sind nicht die Tiere!

"Es gibt keine niedere Arbeit, jede Arbeit hat einen Sinn, jeder Mensch hat Talente." M. Gandhi.

Nein es gibt auch sinnlose Beschäftigungen, nur der Beschäftigung willen, wenn ich nur an die viele Steuerersparnis Berater denke!
Nur jede nutzbringende Beschäftigung sollte einen Preis für die Leistung beinhalten, welche in Leben in Würde ermöglicht.

Wir sind ein Steuer- und Sozialstaat, diese Pflichtpreise ist in der Geldschöpfung (Badewanne) enthalten, wir legen das Geld nur gegenseitig um. Hat nichts mit Gutmenschen zu tun, nur die Geldschöpfung begriffen!



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?