Sprache: F
Medien, Kommunikation > Sonstiges,

Kommunikationsverantw​ortliche im Überfluss!

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Kommunikationsverantw​ortliche: Ü­ber­lauf­be­cken für ar­beits­lose Jour­na­list*in­nen!

„Der blühende Markt für Pressesprecher*innen und Kommunikationsverantw​ortliche in der Privatindustrie und in der Verwaltung ist zu einembeliebten Auffangbecken für eingesparte oder schreibmüde Journalist*innen geworden.

Schon in den 1990er-Jahren grassierte die Unsitte, die Bevölkerung mit farbenfrohen Broschüren und Faltblättern aus fast jeder staatlichen Dienststelle zu beglücken. Nachträglich bleibt es ein Rätsel, wie frühere Generationen ihr Berufsleben, die Freizeitgestaltung, die Nahrungsaufnahme oder die Gesundheitsvorsorge ohne diese aufwendig gestalteten und kostspieligen Ratgeber bewältigen konnten. Unterdessen ist es nicht einmal mehr möglich, einen Spielplatz ohne erlebnis-pädagogische​ und bewegungs-wissenschaf​tliche Expertisen zu bauen

Mit diesen «heimlichen Schönsprechern» hat sich auch Helmut Hubacher lustvoll auseinandergesetzt. Seine Zahlen sind eindrücklich: Die sieben Bundesräte plus Bundeskanzlei beschäftigen (Stand 2014) 265 Medienleute. Im VBS allein sind es viele Dutzend. Im Schnitt unterhält jeder Bundesrat etwa 30 Kommunikationsspezial​ist*innen Dazu kämen externe PR-Berater*innen. Kostenpunkt 2013: 235 Millionen Franken. Für Gutachten, fachliche und politische Beratung stünde ein «ganzes Heer von Kommunikationsprofis»​ zur Verfügung. „Der Propagandaapparat der Bundesbehörden wird immer mehr aufgepumpt», klagte Helmut Hubacher, «damit die unzähligen Medienprofis die offizielle Politik schönreden. Unsere politische Demokratie steht auf dem Papier. Das ist zu wenig.» (BaZ,29.3.2014). (Roland Stark in der BaZ vom 11.01.20219)


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.