Sprache: F
Aussenpolitik > EU,

Rahmenabkommen

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Bluewin.ch ver­öf­fent­licht einen Artikel:

«Da pas­siert viel hin­ter ge­schlos­se­nen Türen»

Wie immer hin­ter ge­schlos­se­nen Türen und der Aus­sen­mi­nis­ter Cas­sis ist bemüht eine neue Bot­schaft im Irak zu eröffnen. 

Bluewin​.ch schreibt

"Fragen wir also nach bei Lorenz Furrer, Mitinhaber von Furrerhugi. «Ich bin als Staatsbürger überzeugt, dass wir das Rahmenabkommen schlicht brauchen», sagt er. Das sei alternativlos. «Für diese Überzeugung habe ich zusammen mit anderen das persönliche Netzwerk spielen lassen. So konnten wir bedeutende Leute für uns gewinnen.» Neben Doris Leuthard sind etwa alt Bundesrat Joseph Deiss dabei, genauso der frühere Economiesuisse-Präsid​​ent Heinz Karrer oder die Europarechtlerin Christa Tobler.

 

Er sei schon sehr happy, sagt Furrer, dass es geglückt sei, «das negative Narrativ vom bösen Rahmenabkommen zu durchbrechen und vermehrt positive Stimmen zu hören und zu lesen»."

Das stimmt natürlich so nicht. Die genannten Personen waren schon immer für das Rahmenabkommen. Der bekannte oder eher unbekannte Lobbyist L. Furrer macht für einen guten Auftrag alles. 

Von den fremden Richtern wird nie gesprochen und das wird totgeschwiegen. Diese Lobbyisten glauben, dass man mit Geld genug Werbung betreiben kann. um das Schweizer Volk umzustimmen. Ich glaube das nicht und hoffe das nicht.

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.