Sprache: F
Wirtschaft > Sonstiges,

Wettmarkt in der Schweiz verliert durch Corona Milliarden

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Durch die aktuelle Situation, die weltweit alles zum Stillstand gebracht hat, haben viele Branchen sehr viel Geld verloren. Besonders große Verluste zählt die Welt der Sportwetten. Die Betreiber sprechen sogar von „Geistersport“. Langsam aber sicher kriegen wir jeden Tag von Neuem mit, wie sich das Corona-Virus nicht nur auf unseren Alltag, sondern auch auf unsere finanzielle Existenz auswirkt. Doch langsam erholt sich die Branche der Sportwetten wieder.

Das Geschäft hat zwar in den letzten Monaten einen totalen Absturz erlitten, es scheint aber langsam wieder Berg auf zu gehen. Auch der Schweizer-Sportwetten​markt spürt die Ausmaße der Corona-Krise zunehmend…

Warum die Corona-Krise den Schweizer Sport Milliarden kostet

Noch vor drei Jahren, also 2018 lagen die Einnahmen durch Sport in der Schweiz noch bei über 40 Millionen Franken jährlich, so die Seite SportwettenBonus.de. Im letzten Jahr dürfte von einem solchen Betrag gar keine Rede sein. Zudem besteht in der Schweiz das Problem, dass nur von der Wettkommission genehmigte Tipps angenommen werden dürfen. Aufgrund dessen werden die Einnahmen durch Sport und Sportwetten nur gering ausfallen. In der Schweiz sind die rechtlichen Grundlagen für Sportwetten sehr streng. Hier darf nicht auf jede Partie gewettet werden. Vor allem deswegen erleidet die Welt der Sportwetten im letzten Jahr enorme Verluste. Ein Milliardenverlust ist entstanden.

Verglichen mit dem weltweiten Stand der Sportwetten-Umsätze im vergangen Jahr, wurde die Branche der Sportwetten in der Schweiz besonders hart getroffen. Schuld daran sind vor allem die strengen Glücksspielgesetze. Und dieser Zustand ist noch weit von der Normalität entfernt. Zwar wurden in den letzten paar Monaten grüne Ziffern geschrieben, der Markt erholt sich jedoch nur schleppend.

Während sich die Umsätze für Wetteinsätze in den vergangenen drei Jahren verdreifacht hatten, wurden im Jahr der weltweiten Corona-Krise nur 2/3 dieser Beträge erreicht. In der Schweiz ist das besonders zu spüren, da sich hier im Vergleich zu anderen Ländern sowieso viele gesetzliche Hindernisse als Hürde zeigen. Während in Deutschland weitaus größere Beträge im Jahr eingenommen werden, hält die Schweiz immer noch stark an den strengen Gesetzen zum Glücksspiel fest. Das hat die Folge, dass die weltweite Corona-Pandemie den Sportwettenmarkt in der Schweiz Milliarden kostet. Und diese Defizite werden in den kommenden Jahren sicherlich zu spüren sein, so Experten.

Der Sportwettenmarkt ist im letzten Jahr zu einer so genannten Geister-Saison geworden. Es fehlen nicht nur die Emotionen und die Leidenschaft zum Sport, wie man sie bisher kannte, die strengen Lockdown-Maßnahmen hindern die Branche auch daran,wieder Fuß zu fassen. Abzuwarten bleibt, wie und wann sich dieser Markt wieder erholt.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.