Sprache: F
Wirtschaft > Wachstum,

«Wir sind kein Wohlfühlclub»

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Nachhaltige Ge­schäftss­tra­te­gi​en sind ge­fragt

Warum soll für den Bundesrat anderes gelten als für die Mehrheit der Eidgenossen? Ob Arbeitnehmer oder Arbeitgeber, wir alle sorgen täglich für das Erfolgsmodell Schweiz. Die Verlängerung staatlich geförderter Kurzarbeit ist ein richtiger, weiser Entscheid. Diese wirtschaftsnahe Subvention darf aber keine Dauerlösung und Anleitung zum Wohlfühlen werden und muss, so wie der fixe Frankenkurs es war, befristet bleiben.

Der versteckten Zustimmung von Bundesrat Johann Schneider-Ammann zu einer Verlängerung der Wochenarbeitszeit auf 45 Stunden muss man aber einen Riegel schieben! Es braucht eben nicht mehr Stunden in den Betrieben, um wirtschaftlich erfolgreich zu sein. Das zeigen auch aktuelle Studien betreffend BIP und Arbeitszeit im europäischen Vergleich. Vielmehr sind nachhaltige Geschäftsstrategien beziehungsweise Produkte und Dienstleistungen in entsprechender Qualität gefragt. Flexible Arbeitszeitmodelle lassen auch Raum für andere wichtige gesellschaftspolitisc​he Themen wie Familie, Work-Life-Balance und Gesundheit.

Und statt ständig mit Angst schürenden Fragen zur Auslagerung und Arbeitsplatzabbau aufzuwarten, sollten die Redaktoren positive Investitionen in den hiesigen Standort beleuchten. Beispiel gefällig? Die Firma Reishauer AG in Wallisellen. Als Maschinen- und Werkzeughersteller plant sie am jetzigen Standort eine neue Produktionsanlage.

(r​edaktionell angepasster und veröffentlichter Leserbrief in der Ostschweiz am Sonntag vom 13. Dezember 2015 zum Interview mit BR Schneider-Ammann vom 29. November 2015)

Florian Mehnert

Kantonsratska​ndidat SP, Liste 5/Wahlkreis Rorschach

Halden 32, 9422 Buechen b. Staad


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


0%
(2 Stimmen)
Paul Rohner sagte February 2016

Florian Mehnert, wenn dann die Wahlen vorbei sind, ob gewählt oder auch nicht, hört man nichts mehr in Vimentis von Ihnen. Wetten.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

33%
(3 Stimmen)
Dany Schweizer sagte February 2016

Aber mit dem übertriebenen Sozialgedanken welcher heute entwickelt wird und wegen ein paar Stündeli terror gemacht wird, entsteht automatisch der Wohlfühlgedanke - und warum sollte ich mir denn noch den Buckel krumm arbeiten, wenn ich es in den A... geschoben bekommen kann?

Sorry


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1