Sprache: F I

Emil Huber Parteifrei

Emil Huber
Emil Huber Parteifrei
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: 1960








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 14 Stunden Kommentar zu
Corona; eine ganz normale Grippewelle, von Medien aufgekocht
Fakten sind:
1. In Wuhan wo die ersten Corona Fälle aufgetreten sind befindet sich das Wuhan Institute of Virology. Das erste Labor der Schutzstufe BSL-4

2. Die WHO ist nur noch zu 20% von Staaten finanziert. Daher eine erhebliche Abhängigkeit der WHO von privaten Finanzgebern, darunter massgeblich von Pharmakonzernen, die dadurch einen immer grösseren Einfluss auf politische Entscheidungen der WHO gewonnen haben.
(Quelle Infosperber)

3. BA​G Daniel Koch: «Corona-Tote sind im Mittel 83 Jahre alt» Also in einem Alter, wo bei den meisten das Leben auch ohne Corona bald endet.

4. Bei den Zahlen wird einfach bunt durcheinander gewürfelt. Es wird nicht unterschieden, ob alleine nur an Corona selbst verstorben, auf Grund anderer Vorerkrankungen verstorben und zusätzlich Corona positiv getestet, ob nur infiziert und kaum oder keine Beschwerden ausgelöst wurden.

5. Es darf nicht vergessen werden, dass Politiker unter hohem Handlungsduck stehen, sei es durch die Medien oder politische Gegner. So gehen viele auf Nummer „sicher“, Massnahmen getroffen zu haben (auch wenn diese völlig überzogen sind) um späteren Vorwürfen zu entgehen.

6. Nun da der Winter vorbei ist und es wärmer wird schadet das den Viren, die mögen keine Wärme. Wenn nun die Erkrankungen und Ansteckungen zurückgehen wird man das mit den getroffenen Massnahmen in Verbindung bringen und als Erfolg feiern.

7. Ärzte und Virologen sind sich keineswegs so einig, wie es dargestellt wird.

Der Virologe HENDRIK STREECK sagte:

Der neue Erreger ist gar nicht so gefährlich, er ist sogar weniger gefährlich als Sars-1. Das Besondere ist, dass Sars-CoV-2 im oberen Rachenbereich repliziert und damit sehr viel infektiöser ist, weil das Virus sozusagen von Rachen zu Rachen springt. Genau das hat aber auch einen Vorteil: Denn Sars-1 repliziert zwar in der tiefen Lunge, ist damit nicht so infektiös, geht aber in jedem Fall auf die Lunge, was es gefährlicher macht. Sars-2 geht seltener auf die Lunge, was allerdings dann zu den schweren Verläufen führt.

Wie erklären Sie die geringen Todeszahlen in Deutschland im Vergleich zum Beispiel zu Italien?

Darüber bin ich gar nicht überrascht. Denn in Italien hat man nur die sehr schwer symptomatischen Fälle getestet. Dabei hat die aktuelle Studie aus Shenzhen zum Beispiel auch herausgefunden, dass sich Kinder genauso häufig mit dem Erreger anstecken wie Erwachsene, sie entwickeln allerdings nur leichte oder gar keine Symptome. Folgt man der Studie und legt zugrunde, dass 91 Prozent Covid-19 nur mit milden oder moderaten Symptomen durchmachen, dann haben sich die Italiener zunächst nur auf die verbliebenen neun Prozent fokussiert.

https:​//www.faz.net/aktuell​/gesellschaft/gesundh​eit/coronavirus/neue-​corona-symptome-entde​ckt-virologe-hendrik-​streeck-zum-virus-166​81450-p2.html

-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
FÜR EIN VERBOT VON DIESEL-FAHRZEUGEN
Gute Idee
Damit die Versorgung der Schweiz mit Nahrungsmitteln und die Grundversorgung neben Corona völlig zum erliegen kommt wenn keine Lastwagen mehr fahren dürfen.
Warum nicht noch etwas Benzin in's Feuer werfen?
Aber sich dann nicht über eine Explosion wundern!
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Vernunft und Besonnenheit nicht wieder in den Keller
Sogar Corona BAG - Koch musste zugeben:

«Corona-T​ote sind im Mittel 83 Jahre alt»

https://www.b​lick.ch/news/politik/​pressekonferenz-mit-c​orona-experten-muesse​n-risikogruppen-zur-a​rbeit-id15830113.html​

Also, was wäre die Lösung?
Besondere Maßnahmen für Risikogruppen, wobei diese Gruppen eigenverantwortlich entscheiden können , ob sie z.B Ausgangssperren einhalten oder nicht, das Risiko haben sie dann auch alleine zu tragen. Ebenso Massnahmen in Altersheimen und Spitäler, wo Besucher Masken tragen müssten & Schuhe wechseln vor dem Eintritt.

Dann öffentlich Maskenpflicht nur für Personen mit irgendwelchen Erkrankungen der Atemwege, sprich für diejenigen, welche ständig herumhusten im öffentlichen Bereich.
Herumspucke​n auf den Strassen und Bahnhöfen unter Strafe stellen.
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
Vernunft und Besonnenheit nicht wieder in den Keller
"Ver­schüt­tet ge­glaubte So­li­da­rität unter Mit­bür­gern ist breit­flächig auf­ge­flammt."

Ic​h weiß nicht, ob man das Solidarität nennen kann, wenn Mitbürger Hamsterkäufe tätigen bis für diejenigen, welche tatsächlich etwas brauchen, nichts mehr übrig bleibt.
Und Arztpraxen und Spitäler wegen jedem kleinsten Symptom einrennen. Die Crona - Paranoia fördert geradezu Hypochonder.

Auch stellt sich die Frage, ob von den Finanzhilfen des Bundes die richtigen, auch die Einzelfirmen profitieren oder nur grössere Firmen, eine KMU ist oft nicht so klein wie man meint. Und ob da nicht zu viel Geld bei Verwaltungsräten und Dividendenempfängern landet.

"Nationalb​ank-Präsident Thomas Jordan hilft den Banken – und warnt sie
Finanzspritze ist nicht für Dividenden!"

Aber hoffen wir, dass es bald wärmer wird, das mögen Viren nicht und der ganze Spuk dann ein Ende hat.
Die Frage die bleibt, wie geht es mit der Überwachung weiter?

«Das geht zu weit»: Überwachungs-Vollmach​t für Aargauer Polizei stösst auf Kritik – aber nicht überall

https://ww​w.aargauerzeitung.ch/​aargau/kanton-aargau/​das-geht-zu-weit-uebe​rwachungs-vollmacht-f​uer-aargauer-polizei-​stoesst-auf-kritik-ab​er-nicht-ueberall-137​587126

http://blau​erbote.com/2020/03/24​/psychologe-harald-ha​as-corona-kampf-statt​-buergerrechte-der-no​rmale-mensch-wird-gef​aehrlich/
-
Vor 6 Tagen Kommentar zu
Corona; eine ganz normale Grippewelle, von Medien aufgekocht
Mit Corona wurde die direkte Demokratie über Nacht abgeschafft.
Aber es stehen wohl ganz andere Interessen dahinter, einmal mehr das Finanzwesen:

„Die Kaiser dieser Welt haben ja gar keine Kleider an!“

Also wird die Inszenierung weiter laufen. „The show must go on – whatever it takes”. Und es ist auch gar kein Kollateralschaden, wenn die entwickelten Gesellschaften dieser Welt dabei zugrunde gehen. Es war das eigentliche Ziel. Die Virus-Inszenierung war nur das Mittel. Man muss nur der Spur des Geldes folgen, um zu wissen, wer die Strippen gezogen hat und was passieren sollte. Man wollte niemanden umbringen und die Sterblichkeit in allen Ländern – auch in Italien und Spanien – belegt, dass niemand mehr gestorben sein wird als sonst auch. Die Drahtzieher waren keine Mörder.

Am Jahresende werden aber alle Staaten mit Wohlstand unrettbar verschuldet, alle Menschen mit materiellem Wohlstand enteignet, die mittelständische Wirtschaft dezimiert, die großen Banken dank ihrer Kredite für Staaten saniert, der sogenannte Gesundheitssektor noch aufgeblasener und Big Pharma noch reicher geworden sein.

Zum Dank werden die Handlanger der Drahtzieher auf Lebenszeit in den Elysee-Palästen und Kanzlerämtern bleiben dürfen, ohne Wahlen fürchten zu müssen. Jeder wird vor jedem in Ansteckungsangst leben und sozial isoliert arbeitslos oder im „Home Office“ mit Online-Bestellungen dahinvegetieren. Alles über dem nackten Existenzminimum werden die Überlebenden benötigen, um das Schutzgeld für Banken und Big Pharma aufzubringen. Es wird nicht viele Gewinner geben. Aber sehr viele Verlierer.

https:/​/www.rubikon.news/art​ikel/die-folgen-verra​ten-die-absicht
-
Vor 6 Tagen Kommentar zu
SVP Forderungen für die Zeit nach 19. April
Zahlen Zahlen Zahlen...
Auch beim Tod scheinen wir also schon bei der Ökonomisierung der Gesellschaft angekommen zu sein? Kann man im Leben denn immer alles nur mit Zahlen aufwiegen?

Und da wird nicht unterschieden, ob verstorben aus einem anderen Grund aber positiv getestet oder nur angesteckt aber nichts dramatisches ist passiert?

https://​swprs.org/rki-relativ​iert-corona-todesfael​le/

Wenn die Medien mit hohen Zahlen noch zusätzlich Panik und Paranoia wie Ringier's Blick schüren ist das einfach unverantwortlich, da geht es nur um hohe Auflagen bzw. Einschaltquoten.

A​uch wird der Tod generell als etwas Negatives dargestellt wobei vergessen wird, dass für Schwerkranke die stark eingeschränkt sind und Schmerzen haben er auch eine Erlösung bedeuten kann.Ein Arzt meinte, wir leben nicht länger, wir sind nur länger krank.

Natürlich ist der Tod auch eine Glaubenssache, reine Atheisten werden es immer schwerer haben als solche, die einen Glauben - egal welchen, besitzen.
-
Vor 6 Tagen Kommentar zu
SVP Forderungen für die Zeit nach 19. April
Sich fragen, was nach dem 19 April ist...
Man könnte auch noch weiterdenken, was ist nächstes Jahr, was ist übernächstes Jahr...
Was ist, wenn das Corona Virus mutiert, was bei Viren gar nicht selten ist, die verändern sich gerne..
Was ist, bei der nächsten Grippewelle nächstes oder übernächstes Jahr..

Auch zurückblicken:
Wie war das mit der Schweinegrippe, wie mit der Vogelgrippe?

Will man dann auch wieder alles wiederholen wie dieses Jahr? Soll das dann ein Dauerzustand werden?
Das Hauptproblem sehe ich persönlich, dass der Tod für die meisten wissenschaftlich und medizinisch verblendeten Bürger einfach nach wie vor ein Tabu ist.
Das Leben beginnt mit der Geburt und endet mit dem Tod.
Es gibt kein ewiges Leben auf diesem Planeten.

Versiche​rungen gaukeln uns vor, dass die Menschen immer älter, bald alle 100 Jahre alt werden würden, dank medizinischem Fortschritt.
Ziel der Versicherungen, so möglichst hohe Prämien einnehmen zu können.

Im Land der Lügen: Wie uns Politik und Wirtschaft mit Zahlen manipulieren

https​://www.youtube.com/wa​tch?v=PC1Dw1lfLtI&lis​t=PLZHj_T7f_WNfxzd7r9​c3M7cjTafqdSBQE&index​=6&t=359s

Dabei erreichen schon heute 13.8% das Alter 65 nicht, auch ohne Corona!
Bei der Rentendiskussion war stets von Demografie und Überalterung die Rede, bei Corona hört man fast nichts mehr?

Dabei sollte es doch klar sein, bei den 1920er, 1930er und bald auch 1940er Jahrgängen ist die Lebenskerze bald mal auf tiefstem Stand und das Lebenslicht dieser Jahrgänge wird ausgehen.
Wir sind nicht Gott. Wir müssen uns der Natur anpassen, ob es passt oder nicht, umgekehrt ist nicht möglich.
-
Vor 8 Tagen Kommentar zu
!!COVID-19: Globaler Putsch - Vertraut Eurem Arzt!!
Interessanter Film von Arte aus der Schweinegrippe Zeit. Parallelen zu Corona?

Profiteure​ der Angst (Arte-Doku 2009)
Profiteure der Angst - Impfstoff-Marketing mit erfundenen Pandemien.

https:/​/www.youtube.com/watc​h?v=ZkyL4NxJJcc&featu​re=youtu.be&

-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
COVID-19-pLandemie: Mein Anti-COVID-19-Antikör​​​​​per
Das BAG im Corona-Fieber

Am 29. März wurde der BAG-Vertreter nun bei einer weiteren, sonderbaren Übertreibung und Irreführung ertappt. So erklärte er in einer Pressekonferenz, in der Schweiz werden derzeit „280 Patienten“ auf Intensivstationen beatmet, was für die Schweiz „enorm viel“ sei.

Der BAG-Vertreter sprach dabei nicht explizit von Covid-19 testpositiven oder sogar an Covid-19 erkrankten Patienten, sondern von Patienten im Allgemeinen. 280 beatmete Patienten sind für die Schweiz mit ihren ca. 1400 Intensiv- und Überwachungsbetten freilich keineswegs viel.

Das Medianalter der testpositiven Verstorbenen liegt in der Schweiz derzeit bei 83 Jahren, soweit bekannt zumeist mit Vorerkrankungen. Die tatsächliche Todesursache, d.h. ob am Coronavirus oder an den Vorerkrankungen, wurde in den meisten Fällen nicht mitgeteilt.

Aus Italien und auch aus Deutschland ist bereits bekannt, dass Abstriche an Krebs- und Herztoten gemacht und diese nachträglich als Covid19-Todesfälle registriert wurden. Das deutsche Robert-Koch-Institut musste einräumen, dass die tatsächliche Todesursache keine Rolle spiele.

Internatio​nal anerkannte Experten wie der Präsident des Weltärzteverbandes Frank Montgomery, Yale-Professor David Katz oder der Mainzer Professor Sucharit Bhakdi fordern deshalb eine rasche Aufhebung von radikalen Maßnahmen wie etwa Ausgangssperren. Diese seien kontraproduktiv und würden letztlich mehr Menschen töten als das Virus selbst. Zu schützen seien Risikogruppen.

Meh​rere Experten erklärten bereits, dass die Situation etwa in Norditalien weniger mit dem Coronavirus zu tun habe als mit lokalen Risikofaktoren wie extremer Luftverschmutzung, Massenpanik, kollabiertem Gesundheitssystem, und der Ausgangssperre selbst. Auch in Italien liegt das Medianalter der Verstorbenen indes bei rund 80 Jahren, 99% hatten Vorerkrankungen.

N​SA-Whistleblower Edward Snowden warnte bereits, dass die berichtete Corona-Krise für einen massiven Ausbau der weltweiten Überwachungs- und Kontrollmaßnahmen genutzt werde, die danach nicht mehr abgebaut würden. Der in Frankreich lebende, argentinische Virologe Pablo Goldschmidt spricht von einem „globalen Medienterror“ und „totalitären Maßnahmen“.

https:​//swprs.org/das-bag-i​m-corona-fieber/
-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
COVID-19: Nicht ungefährlich, aber nur der Sündenbock
Es ist eigentlich logisch, früher hatte man Kranke und Verstorbene nicht auf Corona getestet und nun wo getestet wird wie wild werden natürlich auch die Zahlen immer grösser.

Vergleich​bar wenn jemand beginnt zu zählen, wie viele rote Autos es auf der Strasse hat.
Es würden jeden Tag mehr und mehr und man wäre erstaunt.
Nur deshalb, weil man es vorher nicht wusste.

Weiß jemand wie viele Todesfälle es in der Schweiz und Italien vor Corona jede Woche gab?
-