Sprache: F I

ueli hofer

ueli hofer
ueli hofer
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Ich habe eben meine Stimme für Herr Salzmann abgegeben
Ich habe eben meine Stimme für Herr Salz­mann ab­ge­ge­ben, und damit der Emp­feh­lung von Hans Knall ent­spro­chen. Er hat seine Emp­feh­lung im deut­schen "Schweiz­flüs­te­rer"​-Blog von Fr
Vaterschaftsurlaub für Soldaten?
Das süsse Bild­chen mit dem Vati, der sein Kind­chen an seine Brust drückt, eig­net sich wun­der­bar um po­li­ti­sche An­sprüche durch­zu­set­zen.
Ersetzen dereinst Kryptowährungen den US Dollar?
Er­set­zen der­einst Kryp­towährun­gen den US Dol­lar? Ein gros­ser Wurf in der Schwei­zer Fi­nan­z­welt ist of­fen­bar ge­lun­gen.
Für Frauenstreik-Aktivist​​innen
Tut etwas für die Um­welt.O­der was die Frau­en­strei­k-Ak­ti​​­vis­tin­nen sonst noch an­stel­len könn­ten.
Zur Konzernverantwortungs​​​initiative
Wer die Schweizer-Exportwirts​​​chaft aber stützen will, unterschreibe diese Initiative NICHT.

Seite 1 von 3 | 1 2 3





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 10 Tagen Kommentar zu
Einschränkung des Beschwerderechts für Armutsbetroffene
Gerade der IT-Bereich war und ist eine Sparte die Löhne kassiert, von denen andere Branchen nur träumen können. Ein solcher Umstand erzeugt in der Regel einen aufwendigen Lebensstil. Man kann sich alles leisten. X-mal teure Ferien im Luxusbereich wie Kreuzfahrten in aller Welt.

Dabei wäre es ein leichtes, beispielsweise mit der 3. Säule ein Kapital für das Alter zu äufnen. Aber hierzu braucht es eben ein bisschen Disziplin.

Die Episode die Herr Müller beschreibt, ist leider kein Einzelfall. Aber es ist nicht fair, dass dann die Allgemeinheit helfen muss einen Lebensstil, den sich der Betroffene angeeignet hat, weiter zu finanzieren. Meines Erachtens sollte man aber solche Schicksale als das betrachten was sie darstellen - einfach Pech gehabt.

In der Schweiz verhungert niemand und niemand muss unter einer Brücke schlafen.
Rückschläg​​e gibt es immer wieder im Leben.
Auch im reichsten Land der Welt gibt es Einzelschicksale.
Es​​ wird niemals ein System geben, das imstande ist, solche Phänomena zu glätten.
Das weiss auch der Verfasser dieses Blogs, Herr Peter.
Aber der schreibt aus einem anderen Grund...
-
Vor 10 Tagen Kommentar zu
Die Menschheit MUSS weg von den fossilen Energiequellen
Herr Barner
"…Aber nicht nur Nagra-Märchen erzählen!" Lassen Sie solche Killerphrasen bei Seite, Herr Barner. Sie wirken zu einfältig und stehen einer intelligenten Diskussion im Weg.

Nun zur Sache.
Die Entsorgung radioaktiven Materials ist ein Problem.
Das beschönigt die Nagra schon längst nicht mehr.
Solche Abfälle sind bereits in grossen Mengen vorhanden.
Von der Kernfusion ist man noch weit entfernt.
Hingegen die direkte Nutzung gebrauchter Brennstäbe,
ist bereits in einigen russischen Reaktoren möglich.
Dadurch könnten die Halbwertzeiten wesentlich reduziert werden.
In der Schweiz, Deutschland und Oesterreich ist es unpopulär auf diesem Gebiet zu forschen.
Man überlässt es lieber den Russen und den Amerikanern.

Dass die erneuerbare Energie nicht ausreicht, scheint klar zu sein.
Die Grünen Parteien wollen das zwar nicht glauben.
Dabei vergessen Sie, dass der Anspruch unserer Gesellschaft für el. Energie stetig wächst.
Laut Wikipedia:
In China 11 AKW im Bau, 40 AKW in Planung
In Indien 7 AKW im Bau, 19 AKW in Planung
In Russland 6 AKW im Bau, 26 AKW in Planung
In 8 Ländern, wo es noch keine AKWs gibt, sind solche im Bau oder in Planung.
Die meisten jener Staaten sind Entwicklungsländer.
​Sie glauben, in all diesen Ländern sei der Betrieb eines AKW sicherer als bei uns?
Sie glauben die Entsorgung der rad. Abfälle sei dort problemlos?
Wenn wir kein eigenes AKW bauen, werden wir noch mehr in die Abhängigkeit getrieben.
Wenn nicht in den Atomstrom, dann zumindest in die fossile Stromgewinnung.
http​s://www.zeit.de/2019/​41/kernkraftwerke-ato​mkraft-energiewende-a​tommuell

Verantwor​tung übernehmen ist sich Gedanken machen über den zukünftigen Strombedarf.
Das Vermeiden eines tödlichen Langzeit-Blackout.
-
Vor 11 Tagen Kommentar zu
Die Menschheit MUSS weg von den fossilen Energiequellen
Genau, Herr Bürgi. Das sehe ich auch so.
Aber es braucht Ersatz. Und das sehe ich nur, wenn ein neues AKW gebaut wird.

In Ihrem Profil Herr Bürgi sehe ich, dass Sie Besitzer von zwei Katzen sind.
Erlaube Sie mir die Frage: Was geben Sie denen zu fressen?
-
Vor 11 Tagen Kommentar zu
9. FEBRUAR 2020: FÜR MEHR BEZAHLBARE WOHNUNGEN
Gewinner der Umverteilung sind die Pensionskassen.
Die Pensionskassen besitzen am meisten Anteile an Immobilienfonds.

D​a diese dabei sehr gut verdienen und die Obligationen nichts mehr abwerfen, weiss ich nicht, wieso ich etwas dagegen halten soll.

Da Herr Oberli mit grosser wahrscheinlichkeit einer Lehrerpensionkasse angeschlossen ist, sollte er sich m.E. besser überlegen, was er hier propagiert.
-
Vor 14 Tagen Kommentar zu
Nein zur Volksinitiative „Mehr bezahlbare Wohnungen“
Den Liegenschaftsmarkt zu verstaatlichen ist eine schlechte Idee.
-
Vor 24 Tagen Kommentar zu
EU spricht vom Ausstieg? Die Schweiz soll ihn Umsetzen!
Um auszusteigen braucht es einen neuen Einstieg.
Ein Einstieg in ein neues AKW!
-
December 2019 Kommentar zu
Strafe bei Burka-Zwang: Viel Glück bei der Anzeige!
Eben genau, deshalb eine bundesrätliche Floskel.
-
December 2019 Kommentar zu
Strafe bei Burka-Zwang: Viel Glück bei der Anzeige!
Wie soll es bewiesen werden, dass eine Frau gezwungen wird, sich zu verhüllen?
Da weiss Frau Sommaruga kaum eine Antwort.
Das sind leere Floskeln, wenn es nicht generell zum Verbot der Gesichtsverhüllung kommt.
Fasnacht und Theater sollten allerdings ausgeschlossen werden.

Ich sehe ein Burkaverbot eher als Vermummungsverbot.
W​​eniger zum Schutz der Burkaträgerin.
In unserem Kulturkreis sollte man wissen, wer dahinter versteckt ist.
Ich persönlich möchte wissen, mit wem ich spreche.
Und die Ordnungshüter sowieso.
-
December 2019 Kommentar zu
Toleranz bitte!
...Grenzenlose Toleranz führt zum Verschwinden der Toleranz." zitiert Herr Bader ein Zitat von Karl Popper.

Toleranz kann man nicht immer praktizieren. Einen Beitritt zur EU oder auch eine Akzeptanz fremder Richter und damit den Knebelvertrag mit der EU kann nicht toleriert werden.

Nicht als Vergleich, aber als Beispiel, was Toleranz bewirken kann, ersehen Sie an den Folgen der Pazifisten Chamberlain GB und Daladier FR, die den Deutschen die militärische Aufrüstung, die Besetzung des Saargebietes, die Verbrüderung mit Oesterreich, den Ueberfall auf die Tschechei und letztlich die Aufteilung Polens zwischen Deutschland und der Sowjetunion toleriert haben!

Forderung nach Toleranz ist ein unüberlegter und dummer Vorwurf an die Politiker.
-
December 2019 Kommentar zu
Toleranz bitte!
...und, was soll ich aus diesem "Blog" nehmen? Ich weiss nicht, was Sie damit meinen, Herr Schneider.
Glauben Sie, die Rosa Luxemburg sei tolerant gewesen?
Solch ein Blödsinn!
-