Sprache: F I

Weber Jean Thomas Parteifrei

Weber  Jean Thomas
Weber Jean Thomas Parteifrei
Wohnort: 71460 Saint-Gengoux-le-National
Beruf: berufstätiger Rentner
Jahrgang: 1943




Dafür setze ich mich ein

Für eine offene, zeitgemässe Schweiz ohne Hetze und Diffamierung, für eine Schweiz, die sich in Europa und in der Welt als verlässlichen und fairen Partner verdient macht. Und für eine Stimme der Auslandschweizer.



Das habe ich erreicht

Ich habe durchaus eine "politische Vergangenheit", aber: Die Zukunft ist vorne. Wer auf seine "politische Verdienste" pocht, hat wenig verstanden.



Meine politischen Ämter und Engagements




Hobbies / Interessen

CH und europäische Politik, Gesellschaft, Kultur, Natur- und Denkmalschutz, "Küche & Keller", Mühlen



Meine neusten Kommentare

January 2020 Kommentar zu
Nein zur Volksinitiative „Mehr bezahlbare Wohnungen“
Abschliessend: Auslandschweizer sind nicht zwingend Doppelbürger, mein Pass ist rot. Aber ich bin gut integriert, mehrsprachig, aktiv, man hört mir zu. Ich habe keine Mitbestimmung aber Mitsprache.
Nochmals, Europa ist auch eine Chance. Wer das Tor zusperrt, sieht nicht die grünen Wiesen ausserhalb.
> https://weber-bourgog​ne.com/wie-gott-in-fr​ankreich.html
-
January 2020 Kommentar zu
Nein zur Volksinitiative „Mehr bezahlbare Wohnungen“
Weil es mir schlicht zu eng wurde, weil ich "Europa" als Chance betrachte, aus Neugierde und Lust an neuen Herausforderungen.
P​S: Ich habe in der Jugend im Kanton Graubünden gearbeitet, mit Erfolg, und bin mit einer Bündnerin verheiratet.
-
January 2020 Kommentar zu
Nein zur Volksinitiative „Mehr bezahlbare Wohnungen“
Die Wohungsnot betrifft auch alle jene Bündner, die in die Ballungsräume auswandern mussten, weil sie in ihrem Heimatkanton keine entsprechende Arbeit fanden. Nicht umsonst gehören die Bündnervereine zu den grössten im Kanton Zürich. Auch eine Art von Wirtschaftsflüchtling​e. Aber: Steuerflüchtlingen hingegen sind im Kanton Graubünden hochwillkommen.
-
August 2019 Kommentar zu
Ich kämpfe für Gerechtigkeit!
Geschätzter Herr Knall, Sie haben gewonnen! Ende der Diskussion
Leitspruc​h: "Ignoranz ist eine der grausamsten Formen von Dummheit"
-
August 2019 Kommentar zu
Ich kämpfe für Gerechtigkeit!
Geschätzter Herr Knall, erstaunlich den umgehenden Einsatz den Sie leisten. Die Wahrheit ist, Truningers Argumente stimmen schlicht nicht. Es gibt genügend offizielle Unterlagen, die dies belegen. Aber das scheint Sie nicht zu beeindrucken. Richtig ist, dass ich mich gegen den Versuch wehre, den Mitmenschen irgend welche Halbwahrheiten anzudrehen. Und ja, Herr Knall, ich lehne eine Politik ab, die lediglich das Volk verhetzt. Ich gestatte mir dies als freier Schweizerbürger.
-
August 2019 Kommentar zu
Ich kämpfe für Gerechtigkeit!
Herr Truniger will in den Nationalrat, das ist die einzige Botschaft. Sie können wählen: Entweder sagt er nicht die Wahrheit oder er ist nicht auf dem nötigen Wissensstand. Beides keine Empfehlung.
-
October 2017 Kommentar zu
AV2020: Mehr geht nicht. Weniger dürfen wir nicht.
Herr Bender: Ich habe durchaus Stellung bezogen, sie haben es einfach nicht gemerkt, nicht merken wollen. Abschliessend: "Nur Wiederkäuer würgen längst Durchgekautes wieder hoch". Es gibt durchaus noch andere Kompetenzen in der 3. Lebensphase.
-
October 2017 Kommentar zu
AV2020: Mehr geht nicht. Weniger dürfen wir nicht.
Herr Bender, wenn ich schreibe „Ihre Meinung ist hinlänglich bekannt; ich habe keine Zweifel an Ihrer Kompetenz“ meine ich, Sie verbreiten Ihr Wissen schon seit Längerem bei Vimentis. Wenn ich an den Anlass zu dieser Diskussion denke… Politische Meinungsäusserungen sind Geschichten, die das tägliche Leben schreibt, bar jeder akademischen Theorie. Wir sind der Staat ist vor allem gut gemeint; allerdings ist gut gemeint nicht bedingungslos gut. Haben wir inzwischen auch gelernt, nicht am Küchentisch wohlverstanden.
PS: Vimentis ist eine politische Plattform, keine Prüfungskomission.
-
October 2017 Kommentar zu
AV2020: Mehr geht nicht. Weniger dürfen wir nicht.
Geschätzte Herr Bender, Ihre Meinung ist hinlänglich bekannt; ich habe keine Zweifel an Ihrer Kompetenz. Fakt ist, AHV, Renten, die gesamte CH-Wirtschaft kommt nicht aus ohne die 25% ohne Schweizerpass. Trotzdem, wenn Miguel und Maria in ihrer alten Heimat endlich mal auf der guten Seite des Lebens stehen ist ihre Rückkehr nicht zu verargen. Ich kenne einige Auslandschweizer, denen es in der 1. Heimat nicht möglich wäre, zu überleben. Zugegeben, auch ich bin in der 2. Heimat „ein Herr“, obgleich die Schweiz mir jeden Monat 10% meiner 2. Säule abzwackt. Ohne irgendwelche Gegenleistung, aber mit Einschränkungen nota bene. Die immer wiederkehrende Diskussion, Ausländer die zurückkehren, mit der Kaufkraft-AVH zu bestrafen ist schlicht schamlos.
-
September 2017 Kommentar zu
AV2020: Mehr geht nicht. Weniger dürfen wir nicht.
Geschätzter Herr Scherrer, man könnte ja einfach sagen, da kocht wieder einer sein braunes Süppchen. Aber das wäre dann doch zu einfach. Also, da haben Maria und Miguel ein Leben lang in der teuren Schweiz gearbeitet, vermutlich nicht im Hochlohn-niveau. Beide haben die Ansätze in der Schweiz bezahlt und haben demnach dasselbe Recht, wie andere Beitragszahler. Logisch. Es gibt auch die „Kappeler Suppe“, alle friedlich um den gemeinsamen Topf. Aber auch damals gab es schon welche, die dasselbe Brotstück zweimal tunkten. Nur hat man denen tüchtig auf die Finger gehauen.
-